Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heuberg-Lied

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lied der Heuberger oder kurz Heuberg-Lied wurde 1933 von Häftlingen des KZ Heuberg bei Stetten am kalten Markt auf der Schwäbischen Alb geschaffen. In diesem Lager wurden vorwiegend politische Gegner des Nazi-Regimes aus dem südwestdeutschen Raum gefangen gehalten.

Entstehung und Bedeutung

Als Autor des Heubergliedes wurde von der politischen Polizei der kommunistische Häftling (März bis Juli) Albert Geiger aus Donzdorf verdächtigt, der seine Autorschaft jedoch leugnete. Das Lied wurde auf die Melodie des russischen Volksliedes „Stenka Rasin“ gesungen. Mit der Verlegung der ca. 200 Heuberg-Häftlinge im Dezember 1933 in das KZ Oberer Kuhberg gelangte das Lied auch dort dorthin. Es ist daher zu vermuten, dass es auch dort gesungen wurde. Nach der Befreiung im Jahr 1945 wurden verschiedene mündlich überlieferte Text-Fassungen ehemaliger Heuberg- und Kuhberg-Häftlinge dokumentiert.[1] Das Heuberglied gilt als „Hymne“ der württembergischen KZ-Überlebenden. Im Gegensatz zu den meisten anderen der frühen KZ-Lieder besitzt das Heuberg-Lieg einen "revolutionären Charakter" und droht den Nazis offen mit Rache.[2]

Text

Auf des Heuberg rauhen Höhen

Eng umspannt mit Stacheldraht,

Liegt das Lager der Marxisten

Vom Faschismus hinverbannt.


Menschenrechte sind verloren

Und Beschwerden gibt es nicht.

Anstatt Fleisch gibt es nur Knochen,

Gutes Essen wäre Gift.


Menschen wollen wir erst werden,

bisher waren wir es nicht,

denn in jedes Häftlings Herzen

wächst der Rache stärkstes Gift.


Doch die Freiheit, die kommt wieder –

Dann, SA-Mann gebe acht!

Rotgardisten werden siegen,

rufen auf zur letzten Schlacht.


Rote Fahnen werden wehen

Auch auf diesem Lager dann!

Nicht SA hat dann die Waffen,

sondern nur der Arbeitsmann!


Bemerkung: Eine zweite Version umfasst sechs Verse und einige Abweichungen im Text und wurde in Fackler: "Des Lagers Stimme" S. 278, Anm. 461 abgedruckt.

Einzelnachweise

  1. Oberschulamt Tübingen: „Württembergisches Schutzhaftlager Ulm“. Ein frühes Konzentrationslager im Nationalsozialismus (1933 – 1935) Informationen und Arbeitshilfen für den Besuch der Ulmer KZ-Gedenkstätte mit Schülern", 2004, ISBN 3-9805396-6-0, S. 95
  2. Nils Grosch, Max Matter: Lied und populäre Kultur /Song and Popular Culture, Waxmann Verlag, 2001, ISBN 3830912358, S. 185

Literatur

  • Klaus Drobisch, Günther Wieland: System der NS-Konzentrationslager: 1933-1939, Akademie-Verlag, Berlin 1993, ISBN 3050008237, S. 155.
  • Guido Fackler: Des Lagers Stimme. Musik im KZ. Alltag und Häftlingskultur in den Konzentrationslagern 1933 bis 1936. Mit einer Darstellung der weiteren Entwicklung bis 1945. Diss. Edition Temmen, Bremen 2000, ISBN-10 3861087596.
  • Thomas Friz, Erich Schmeckenbecher: Es wollt ein Bauer früh aufstehn - 222 Volkslieder. Verlag 'pläne', Dortmund, 1979, S. 391 (Text und Noten).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heuberg-Lied aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.