Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hersch Leib Gottlieb

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hersch Leib Gottlieb (auch Hersh Leib Sigheter, geb. 1829/1844, Királyhelmec, Königreich Ungarn; gest. 24. Mai 1930 in Máramarossziget) war ein jüdischer Zeitschriftenherausgeber, Journalist und Schriftsteller.[1]

Leben

Gottlieb wurde je nach Quelle 1829 oder 1844 im damals ungarischen Kráľovský Chlmec geboren. 1878 gab er HaSchemesch, die erste hebräischsprachige Wochenzeitung in Österreich-Ungarn heraus. 1887 musste Gottlieb wegen persönlicher Anfeindung durch den chassidischen Oberrabbiner Chananja Jom Tow Lipa Teitelbaum Sziget verlassen. In der Folge publizierte er im galizischen Kolomea, wo ab 1888 die Wochenzeitung Hacharsu und ab 1891 die Jüdische Volkszeitung erschienen. Zurück in Sziget, nahm er 1893 die Publikation der letzteren wieder auf. 1896 erschien das hebräischssprachige Monatsblatt Die Wahrheit. Ab 1902 gab er Zion, die erste zionistische Zeitschrift, die von Theodor Herzl unterstützt wurde, heraus, ab 1908 die zweisprachige (jiddisch-ungarisch) Ahavat Cion - zusammen mit Dr. Illés Blank -, die offizielle zionistische Publikation der Komitate Máramaros, Ugocsa und Szatmár-Bereg. Er hielt nachweislich 1899 und 1901 in Nadworna zionistische Vorträge.[2]

Gottlieb schrieb Stücke für Purimspiele, verfasste und vertonte Chanukka-Lieder und übersetzte Werke unter anderem von Schiller und Goethe ins Hebräische.[3]

Schriften und Zeitschriften

  • HaSchemesch, auch als Ha-Harsah [Hebräisch], ab 1878 bis 1900.[3]
  • Die Wahrheit. Monatschrift zur Unterhaltung und Belehrung, von Hirsch Loeb Gottlieb. M.-Sziget. 1896 (nur zwei Ausgaben)[4]
  • Ahawat Cion / Zion [Jiddisch], ab 1902 bis ca. 1918[3]

Literatur

  • Gottlieb, Hirsch Leib, in: Encyclopaedia Judaica, 1971, Band 7, Sp. 824 f.
  • Hersh Leyb Sigeter, in: Zalmen Zylbercweig: Leksikon fun yidishn teater, Bd.1, S. 141 online
  • Herman Dicker: Piety and Perseverance - Jews from the Carpathian Mountains. Sepher-Hermon Press Inc., New York 1981, ISBN 0-87203-094-6, S.24-26.
  • Ch. D. Lippe: Bibliographisches Lexicon der gesamten jüdischen Literatur der Gegenwart. Verlag von D. Löwy, Wien 1881.

Einzelnachweise

  1. laut Encyclopaedia Judaica ist Gottlieb 1829 geboren und starb 1930.
  2. Stichwort Nadworna in Die Welt (Zionismus), Link, Link
  3. 3,0 3,1 3,2 Gottlieb, Hirsch Leib, in: Encyclopaedia Judaica, 1971, Band 7, Sp. 824 f.
  4. Die Wahrheit, Nachweis

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hersch Leib Gottlieb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.