Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Wanckel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Wanckel (geb. 12. September 1895 in Meyenburg; gest. 6. Juli 1953 im Zuchthaus Waldheim) war ein deutscher Arzt.[1]

Leben

Wanckel studierte ab dem Sommersemester 1918 Medizin an der Universität Rostock.[2] Nach dem Physikum wechselte er an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, die ihn 1922 zum Dr. med. promovierte.[3] Im selben Jahr ließ er sich in Parchim als praktischer Arzt nieder.[4]

1933 wurde er Mitglied der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, des Nationalsozialistischen Deutschen Ärztebundes und der Sturmabteilung. Aus der SA trat er im Jahr des Röhm-Putschs aus. 1941 wurde er Vertrauensmann im Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS. Im Zweiten Weltkrieg war er Oberarzt in der Fahr-Ersatz-Abteilung in Parchim.[1]

Nach dem Kriegsende in Mecklenburg blieb er als einziger Arzt in Parchim, obwohl die Stadt der Roten Armee am 3. Mai 1945 kampflos übergeben worden war. Er wurde am 12. August 1945 festgenommen und in das Speziallager Nr. 2 Buchenwald verbracht. Die Deutsche Volkspolizei übenahm ihn am 10. Februar 1950. Da er „als Vertrauensmann des Sicherheitsdienstes der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wesentliche Unterstützung gewährt“ habe, verurteilte ihn das Landgericht Chemnitz am 12. Mai 1950 zu „15 Jahren Zuchthaus als Sühnemaßnahme“.[5] Im Zuchthaus Waldheim starb er mit 58 Jahren „an Herzmuskelschwäche“.[1] Er hinterließ seine Frau Käthe geb. Wünscher und zwei Söhne.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Bestand 20036, Nr. 1886/11.
  2. Matrikelportal Rostock
  3. Dissertation: Eine Beobachtung congenitaler Stenose des Aortenostium, kombiniert mit Stenose des Ostium venosum sinistrum bei geschlossener Kammerscheidewand.
  4. Bestand 5.12-7/9 Medizinalkommission zu Rostock (1830–1924) Sign. 42.
  5. Aktenzeichen W/1667/50/1953/201.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Wanckel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.