Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Traube

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Traube (geb. 24. September 1860 in Ratibor, Oberschlesien; gest. 29. Januar 1913 in Berlin) war ein deutscher Mineraloge.

Datei:TraubeHermann.jpg
Hermann Traube (1860-1913)

Hermann Traube war ein Sohn des Chemikers und Privatgelehrten Moritz Traube. Er besuchte das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau. Danach studierte er in Leipzig, Heidelberg, Breslau und Greifswald. Er promovierte 1884 zum Dr. phil. in Greifswald mit einer Arbeit über Mineralogie. Zu H. Traubes Lehrern gehörten u.a. Heinrich Irenaeus Quincke (1842-1922) (Heidelberg); Theodor Poleck, Carl Friedländer (1847-1887) und Ferdinand Cohn (Breslau). Ab 1889 war er Dozent der Mineralogie und außerordentlicher Professor (1905) an der Universität Berlin sowie Extraordinarius in Greifswald (1905-1906).

Literatur

  • Henrik Franke: Moritz Traube (1826-1894) Vom Weinkaufmann zum Akademiemitglied In: Studien und Quellen zur Geschichte der Chemie. Band 9, Verlag für Wissenschafts- und Regionalgeschichte Dr. Michael Engel, ISBN 3-929134-21-7.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Traube aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.