Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Strasburger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Strasburger (geb. 21. Juni 1909 in Bonn; gest. 4. April 1985 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Althistoriker.

Leben

Hermann Strasburger war der Sohn des Internisten Julius Strasburger und der Enkel des Botanikers Eduard Strasburger. Er zog mit seiner Familie 1913 nach Frankfurt am Main, wo er nach der Reifeprüfung ein Studium der Geschichte begann. Später wechselte er an die Universitäten Innsbruck und München. 1931 wurde er mit der Dissertation Concordia Ordinum. Eine Untersuchung zur Politik Ciceros promoviert und ging 1932 mit einem Lehrauftrag an die Universität Freiburg. Wegen des fehlenden Ariernachweises wurde er 1934 – wie sein Vater Julius und sein älterer Bruder Eduard Strasburger (Zoologe; 1907–1945) – mit einem Berufsverbot belegt und es wurde ihm die Habilitation verweigert.

Bis Kriegsausbruch arbeitete Strasburger privat wissenschaftlich auf dem Gebiet der Alten Geschichte. Erst nach dem Ende der Zeit des Nationalsozialismus konnte er seine akademische Laufbahn fortsetzen. 1946 habilitierte er sich in Heidelberg für Alte Geschichte, 1949 wurde er außerordentlicher Professor in Frankfurt am Main. Nach einem Aufenthalt in Chicago wurde Strasburger 1955 als Nachfolger seines Lehrers Matthias Gelzer auf den Lehrstuhl für Alte Geschichte in Frankfurt berufen. Nach seinem Wechsel nach Freiburg 1963 wurde Franz Georg Maier sein Nachfolger (bis 1967), nach ihm Jochen Bleicken. Strasburger hatte bis zu seiner Emeritierung 1977 den Lehrstuhl für Alte Geschichte in Freiburg inne.

Strasburger war ab 1964 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und wurde 1969 in die British Academy berufen.[1]

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Strasburger vor allem wegen seiner scharfen Kritik an der Idealisierung Julius Caesars (Caesar im Urteil der Zeitgenossen), die zu Diskussionen darüber führte, ob man die Schriften des Römers unter diesen Umständen überhaupt noch als Schullektüre verwenden dürfe. Gemeinsam mit Christian Meier gab Strasburger von 1962 bis 1964 Matthias Gelzers Kleine Schriften heraus.

Schriften (Auswahl)

  • Concordia Ordinum. Eine Untersuchung zur Politik Ciceros. Borna-Leipzig 1931 (Dissertation, Frankfurt am Main). Nachdruck Amsterdam 1956
  • Ptolemaios und Alexander. Leipzig 1934. Nachdruck Ann Arbor 1980
  • Caesars Eintritt in die Geschichte. München 1938. Nachdruck Darmstadt 1966
  • Caesar im Urteil seiner Zeitgenossen. In: Historische Zeitschrift. Band 175 (1953), S. 225–264. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage Darmstadt 1968
  • Die Wesensbestimmung der Geschichte durch die antike Geschichtsschreibung. Wiesbaden 1966. 2. Auflage 1968. 3. Auflage 1975
  • Zur Sage von der Gründung Roms. Heidelberg 1968
  • Homer und die Geschichtsschreibung. Heidelberg 1972
  • Zum antiken Gesellschaftsideal. Heidelberg 1976
  • mit Jochen Bleicken und Christian Meier: Matthias Gelzer und die römische Geschichte. Kallmünz 1977
  • Ciceros philosophisches Spätwerk als Aufruf gegen die Herrschaft Caesars. Herausgegeben von Gisela Strasburger, Hildesheim/New York 1990 (Spudasmata 45). 2., unveränderte Auflage 1999
  • Studien zur Alten Geschichte. Herausgegeben von Walter Schmitthenner, Renate Zoepffel und Gisela Strasburger. 3 Bände, Hildesheim/New York 1982–1990 (Collectanea 42)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Walter Schmitthenner: Hermann Strasburger †. In: Gnomon. Band 58 (1986), S. 187–189.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Strasburger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.