Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Rönsch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Rönsch (* 14. April 1821 in Hirschberg (Saale); † 5. November 1888 in Zwickau) war ein deutscher Theologe und Sprachforscher, der sich hauptsächlich der wissenschaftlichen Untersuchung der Vulgata widmete.

Rönsch studierte von 1840 bis 1843 Theologie an der Universität Leipzig. 1844 wurde er Hauslehrer, 1847 Knabenlehrer in Lobenstein und 1851 Oberlehrer in seinem reußischen Geburtsort Hirschberg. 1856 erfolgte seine Weihe zum Diakonus und 1877 zum Archidiakonus im benachbarten Lobenstein. Mit 66 Jahren trat er 1887 in den Ruhestand und zog nach Zwickau, wo er im darauffolgenden Jahr starb.

Rönsch stand u.a. bis zum Lebensende mit dem Theologieprofessor Ernst Ranke in Marburg, dem jüngeren Bruder von Leopold von Ranke, im wissenschaftlichen Briefwechsel, den er während einer Kur in Bad Kissingen kennengelernt hatte.

Werke (Auswahl)

  • Itala und Vulgata. Marburg 1869
  • Das neue Testament Tertullians. Leipzig 1871.
  • Das Buch der Jubiläen. Leipzig 1874.

Literatur

  • Meyers Konversationslexikon. 4. Auflage. 19. Bd. Leipzig/ Wien 1891/92, S. 787.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Rönsch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.