Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Marx

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wohnhaus der Familie Marx hier starb Hermann Marx 1842

Hermann Marx (geb. 30. Oktober 1819 in Nijmegen, Niederlande; gest. 14. Oktober 1842 in Trier) war das vierte Kind von Heinrich Marx, Kaufmann und Bruder von Karl Marx.

Geschwister

Leben

Hermann Marx wurde in Nijmegen geboren, weil seine Mutter Henriette Marx, geb. Presburg zur Entbindung und vielleicht auch wegen des Todes von Mauritz David Marx bei ihren Eltern Isaak Presburg (1747-1832) und Nanette Cohen (1764-1833) dort weilte. Hermann wurde vermutlich in der Synagoge in der Nonnenstraat in Nijmegen beschnitten. 26. August 1824 wird er mit seinen Geschwistern evangelisch in der elterlichen Wohnung Simeongasse 1070 (heute Simeonstraße 8) in Trier getauft. Seine Taufpaten waren der Anwalt Ernst Dominik Lais und die Frau des Anwalts Babara Bochkoltz, geb. Sauer[1]. Er wurde zuerst privat von Eduard Montigny,[2] einem Buchhändler, unterrichtet (1828). Er hat nicht das Gymnasium besucht, wie Heinz Monz irrtümlich annahm.[3] 1836 bemüht sich sein Vater um eine Lehrstelle als Handlungsdiener in Frankfurt am Main und Brüssel.[4] Von 1836 bis 1838 ist er "Handlungsbedienster" in Brüssel tätig[5]. Erkrankt kommt er 1840 nach Trier zurück und stirbt an "Lungensucht"[6]. Er wird am 17. Oktober in Trier auf dem evengelischen Friedhof begraben. Die Grabrede hält der Divisionsprediger Carl Wilhelm Rocholl (1805-1876).

Zitat

„(...) dann aber, und vor allem die schwere Krankheit seines jüngsten Bruders Eduard sowie die schwache Gesundheit dreier canderer Geschwister, die alle jung gestorben sind, und die Anfänge der Krankheit des Vater, die ebenfalls tödlich enden sollte.“

zitiert nach Mohn und Genral. Dietz Verlag, Berlin 1964, S. 266

Literatur

  • Eleanor Marx-Aveling: Ein Brief des jungen Marx. In: Die Neue Zeit. 16. Jg. 1. Bd., 1897/1898, S. 4-6
  • Hans Stein: Der Uebertritt der Familie Marx zum evangelischen Christentum. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins e.V., Bd. 14, Köln 1932, S. 126 – 129
  • Heinz Monz: Karl Marx und Trier. Verhältnisse Beziehungen Einflüsse. Verlag Neu, Trier 1964
  • Heinz Monz: Karl Marx. Grundlagen zu Leben und Werk. NCO-Verlag, Trier 1973, S. 233-234
  • Manfred Schöncke: Karl und Heinrich Marx und ihre Geschwister. Köln 1993, S. 562-570 ISBN 3-89144-185-1

Einzelnachweise

  1. Manfred Schöncke, S. 833-834.
  2. Eduard Montigny an Karl Marx nach dem 12. September 1848 (MEGA2 Abt. III Bd. 2, S. 471).
  3. Heinz Monz: Karl Marx. Grundlagen zu Leben und Werk verwechselt Hermann Marx mit Eduard Marx S. 233 Fußnote 31 (Menni war der Kosename von Eduard Marx).
  4. Heinrich Marx an Karl Marx 9. September 1836 (MEGA2 Abt. III Bd. 1, S. 301).
  5. Stadtarchiv Trier Tb 15/318 Faz 1, Blatt 178 f.
  6. Evangelische Archivstelle Koblenz, Kirchenbuch Trier Nr. 201,13,5.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Marx aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.