Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Giesau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Giesau (30. April 1883 Magdeburg, † 22. November 1949 Halle) war ein deutscher Kunsthistoriker und 1930-1945 Provinzialkonservator der Provinz Sachsen.

Leben

Der Sohn eines Ingenieurs und Fabrikbesitzers studierte nach dem Besuch des Realgymnasiums in Magdeburg zunächst Medizin an den Universitäten Leipzig und Jena und dann Kunstgeschichte in Leipzig, Straßburg und Halle. 1910-11 leistete er Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger. 1912 promovierte er an der Universität Halle bei dem Kunsthistoriker Kurt Freyer mit einer Arbeit zur Geschichte der Frühgotik in Sachsen und Thüringen.

Bis 1914 war er wissenschaftlicher Hilfsarbeiter beim Deutschen Verein für Kunstwissenschaft Berlin. 1914 bis 1918 stand er im Fronteinsatz, wurde zum Leutnant befördert und mit dem Eisernem Kreuz I. und II. Klasse ausgezeichnet. Oktober 1918 bis Ende 1919 war er in Kriegsgefangenschaft.

1920 wurde er wissenschaftlicher Hilfsarbeiter beim Konservator der Provinz Sachsen, 1922 Provinzialbaurat und ab 1930 Provinzialkonservator. 1927 habilitierte er sich für das Fach Kunstgeschichte. 1933 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Am 15. November 1933 erfolgte sein Eintritt in die SA, 1937 seine Aufnahme in die NSDAP (Mitglied Nr. 3974692).

1945 wurde er verhaftet. 1948 erhielt er von der Landesregierung einen Forschungsauftrag.

Schriften

  • Eine deutsche Bauhütte aus dem Anfange des 13. Jahrhunderts, Gebauer & Schwetschke, Halle a. d. S. 1912
  • Der Dom zu Magdeburg, A. Hopfer, Burg bei Magdeburg, 1925
  • Der Dom zu Naumburg, A. Hopfer, Burg bei Magdeburg, 1926
  • Geschichte des Provinzialverbandes von Sachsen 1825-1925, Th. Rößner Buch- u. Kunstdruckerei, Merseburg 1926
  • Der Dom zu Halberstadt, A. Hopfer, Burg bei Magdeburg, 1929
  • Die Meißner Bildwerke, A. Hopfer, Burg 1936
  • Ein Führer durch den Naumburger Dom, A. Hopfer, Burg 1939
  • Burg Querfurt, mit Hermann Wäscher, Jaeckelverlag, Querfurt 1941

Literatur

  • Universitätsarchiv Halle PA 24789 Giesau; Rep. 6 Nr. 1407.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Giesau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.