Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Dessau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Dessau (geb. 6. April 1856 in Frankfurt am Main; gest. 12. April 1931 in Berlin) war ein deutscher Althistoriker und Epigraphiker.

Leben

Der Sohn des Rabbiners und Schulleiters Samuel Dessau studierte in Berlin, unter anderem bei Theodor Mommsen, der ihn auch später förderte, und promovierte 1877 in Straßburg. Er führte für das von Mommsen geleitete Langzeitprojekt Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) der Preußischen Akademie der Wissenschaften eine Forschungsreise nach Italien und Nordafrika durch und habilitierte sich 1884 in Berlin für Alte Geschichte. Von 1900 bis 1922 war er wissenschaftlicher Beamter beim CIL, ab 1912 außerordentlicher, ab 1917 ordentlicher Honorarprofessor an der Universität Berlin. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft war es Dessau nicht möglich, im wilhelminischen Deutschland eine ordentliche Professur zu erlangen.

Hermann Dessau wurde in seiner Geburtsstadt Frankfurt am Main begraben.

Dessaus Bruder Bernardo Dessau (1863–1949) war Physikprofessor an der Universität Perugia und Gründer der ersten zionistischen Zeitschrift in Italien (Il Vessillo Israelitico), während Hermann Dessau sowohl zionistischen wie auch jüdisch-reformerischen Bestrebungen gegenüber äußerst zurückhaltend blieb.

Leistungen

Dessaus Arbeitsschwerpunkt war die lateinische Epigraphik; für das CIL gab er mehrere Bände heraus. Vor allem ist sein Name verbunden mit einer nach wie vor wichtigen Auswahlsammlung von knapp 10.000 lateinischen Inschriften, Inscriptiones Latinae selectae (1892–1916), die mitunter auch als „Dessau“ (abgekürzt „D.“) zitiert wird.

Darüber hinaus war Dessau einer der Herausgeber der ersten Ausgabe der Prosopographia Imperii Romani der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Für die Bewertung und Erforschung der Historia Augusta war sein 1889 veröffentlichter Aufsatz Über Zeit und Persönlichkeit der Scriptores Historiae Augustae grundlegend. Dessau verfasste mehr als 600 Fachartikel für die Realencyklopädie der classischen Altertumswissenschaft.

Dessaus dreibändige, auf eigenen Quellenforschungen beruhende und daher auch in vielen Einzelerkenntnissen von den hergebrachten wissenschaftlichen Anschauungen abweichende Geschichte der römischen Kaiserzeit (1924–1930), die er im Ruhestand verfasste, blieb unvollendet.

Schriften (Auswahl)

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Hermann Dessau – Quellen und Volltexte


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Dessau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.