Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herman H. Goldstine

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herman Heine Goldstine (geb. 13. September 1913 in Chicago; gest. 23. Juni 2004 in Bryn Mawr) war US-amerikanischer Mathematiker und Informatiker.

Der Sohn deutsch-jüdischer Einwanderer studierte an der University of Chicago Mathematik, promovierte 1936 und habilitierte 1939. Berühmt wurde Goldstine unter Anderem durch die Einführung des Flussdiagramms für Computerprogramme. Von 1943 bis 1946 entwickelte er gemeinsam mit J. Presper Eckert und John W. Mauchly an der University of Pennsylvania den Electronical Numerical Integrator and Computer (ENIAC), eine der ersten vollelektronischen Rechenanlagen der Welt. Die Rechenleistung der Anlage lag bei 0,2 ms für eine Addition und bei 2,8 ms für eine einfache Multiplikation.

Danach arbeitete Goldstine am EDVAC, die bereits die Von-Neumann-Architektur realisierte. Nach dem Krieg arbeitete er gemeinsam mit John von Neumann am Institute for Advanced Study in Princeton.

Goldstine arbeitete vor allem auf dem Gebiet der numerischen Mathematik und schrieb auch eine Geschichte dieses Fachs. Der mathematische Satz von Goldstine ist mit seinem Namen verbunden.

Von 1941 bis 1964 war er mit Adele Katz verheiratet.

Schriften

  • A History of Numerical Analysis from the 16th through the 19th Century, Studies in the History of Mathematics and Physical Sciences, Bd. 2, Springer Verlag, 1977
  • The computer from Pascal to von Neumann, Princeton University Press 1980
  • Brief History of the Computer, in AMS History of Mathematics, Bd.1, 1988 (online)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herman H. Goldstine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.