Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heringsartige

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heringsartige
Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Atlantischer Hering (Clupea harengus)

Systematik
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Clupei
Ordnung: Heringsartige
Wissenschaftlicher Name
Clupeiformes
Goodrich, 1909

Die Heringsartigen (Clupeiformes) sind eine Ordnung der Knochenfische (Osteichthyes). Es sind meist marine Schwarmfische, die sich von Plankton, kleinen Fischen und Garnelen ernähren. Viele Heringsartige haben eine große wirtschaftliche Bedeutung für die Fischerei. Ein typisches Beispiel ist der Atlantische Hering, der auch in Nord- und Ostsee vorkommt.

Merkmale

Heringsartige haben einen schlanken, spindelförmigen, seitlich abgeflachten Körper. Er ist von silbrigen Cycloidschuppen bedeckt. Heringsartige haben nur eine, in der Rückenmitte liegende Rückenflosse. Auch die Bauchflossen befinden sich in der Körpermitte. Alle Flossen haben nur Weichstrahlen. Ein Seitenlinienorgan ist nur am Kopf vorhanden. Die meisten Arten besitzen lange und zahlreiche Kiemenreusenstrahlen als Filtrierapparat. Parasphenoidzähne fehlen. Die Scheitelbeine (Os parietale) werden durch die Supraoccipitale voneinander getrennt. Ein Merkmal, das nur die Heringsartigen aufweisen und das allen anderen Fischgruppen fehlt, ist der „Recessus lateralis“, eine otische Einbuchtung im Neurocranium, die durch die Vereinigung von sensorischen Kanälen (Infraorbitalkanal und Präopercularkanal) gebildet wird.

Die größte Art, der räuberisch lebende Wolfshering (Chirocentrus dorab), wird einen Meter lang, die kleinsten, Sundasalanx microps und Sundasalanx praecox nur 2,2 cm.

Systematik

Innere Systematik der Clupeiformes nach Lavoué et al.[1][2]
 Clupeiformes 
 Clupeoidei 




 Clupeidae 



 Dorosomatinae


     

 Alosinae



     

 Ehiravinae



     

 Clupeinae



     

 Dussumieriidae
 (ohne Spratelloidinae)


     

 Wolfsheringe (Chirocentridae)




     

 Beilbauchheringe (Pristigasteridae)



     

 Spratelloidinae


     

 unbeschriebenes pädomorphes Taxon[3]




 Sardellen (Engraulidae) 

 Coiliinae


     

 Engraulinae





 Denticipitoidei 

 Zähnchen-Heringe (Denticipitidae)



Es gibt zwei Unterordnungen, sechs Familien, 84 Gattungen und etwa 400 Arten.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Sébastien Lavoué, Masaki Miya, Prachya Musikasinthorn, Wei-Jen Chen, Mutsumi Nishida: Mitogenomic Evidence for an Indo-West Pacific Origin of the Clupeoidei (Teleostei: Clupeiformes). PLoS ONE 8(2): e56485. DOI: 10.1371/journal.pone.0056485
  2. Sébastien Lavoué, Peter Konstantinidis & Wei-Jen Chen: Progress in Clupeiform Systematics. in Konstantinos Ganias (Hrsg.): Biology and Ecology of Sardines and Anchovies. CRC Press, 2014, ISBN 978-1482228540
  3. Sébastien Lavoue, Masaki Miya, Akira Kawaguchi, Tetsuo Yoshino & Mutsumi Nishida: The phylogenetic position of an undescribed paedomorphic clupeiform taxon: mitogenomic evidence. Ichthyological Research, November 2008, Volume 55, Issue 4, DOI: 10.1007/s10228-008-0044-3

Weblinks

 Commons: Heringsartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heringsartige aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.