Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert Thiele (Taucha)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Thiele (geb. 1910 in Taucha; gest. 1992) war ein deutscher Kommunist, ehemaliger politischer Häftling im KZ Buchenwald und nach der Befreiung von der NS-Herrschaft Bürgermeister sowie leitender Mitarbeiter im staatlichen Außenhandel der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Lebensdaten

Thiele erlernte nach dem Besuch der Volksschule den Beruf des Elektrikers. Er trat als junger Mann der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) bei und betätigte sich im Widerstand gegen den wachsenden Einfluss der NSDAP. Sofort nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er verhaftet. Von 1937 bis 1945 wurde er im KZ Buchenwald inhaftiert und im Lager als Elektriker eingesetzt. Konspirativ betätigte er sich in der illegalen Parteiorganisation der KPD.

Nach der Befreiung vom NS-Regime 1945 wurde er Bürgermeister seines Geburtsortes Taucha. Später arbeitete er in leitender Funktion beim staatlichen Außenhandel der DDR.[1]

Einzelnachweise

  1. Heinz Koch, Udo Wohlfeld: Das deutsche Buchenwaldkomitee. Die Periode von 1945 bis 1958. Weimar 2010, ISBN 3-935275-14-5, S. 195.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert Thiele (Taucha) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.