Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert Schui

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Politiker. Der Artikel über den von Fans „Schui“ genannten Fußballspieler ist unter Alexander Schur zu finden.

Herbert Karl Schui (* 13. März 1940 in Köln; † 14. August 2016) war ein deutscher Politiker (Die Linke) und Professor für Volkswirtschaftslehre.

Biografie

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1961 am St. Matthias-Gymnasium in Gerolstein leistete Schui zunächst den Wehrdienst ab und begann 1962 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln, welches er 1968 als Diplom-Volkswirt beendete. Anschließend war er Forschungsassistent an der Universität Konstanz und verbrachte 1970 Studienaufenthalte in Clermont-Ferrand und Paris sowie 1971 und 1972 in Rochester. 1972 erfolgte seine Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Konstanz mit der Arbeit Geld- und Kreditpolitik in einer planifizierten Wirtschaft – das französische Beispiel.

1974 wurde er als Assistenzprofessor an die Universität Bremen berufen. 1980 wechselte er als Professor für Volkswirtschaftslehre an die Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg. Er war 1975 Mitbegründer der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik. 2005 beendete er seine Tätigkeit als Hochschullehrer. Er war Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac.[1]

Schui war verheiratet und hatte ein Kind.

Politik

Schui war lange Jahre Mitglied der SPD. 2004 zählte er zu den Mitbegründern der ASG, aus der später die WASG hervorging. Nach dem Zusammenschluss der WASG mit der PDS wurde er 2007 Mitglied der Partei Die Linke. [2]

Ab 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. 2005 zog er über die offene Landesliste der Linkspartei.PDS ein, 2009 über die Landesliste der Linken in Niedersachsen.

Am 1. November 2010 schied er aus dem Bundestag aus. Für ihn folgte Johanna Voß (Die Linke).

Veröffentlichungen

  • Person(en)Geld- und Kreditpolitik in einer planifizierten Wirtschaft : das französische Beispiel (= Untersuchungen über das Spar-, Giro- und Kreditwesen, Abteilung A: Wirtschaftswissenschaften Band 88). Duncker und Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-03860-6 (Dissertation Universität Konstanz, Fachbereich Wirtschaftswissenscht und Statistik, 1973, 195 Seiten).
  • Wirtschaftspolitik in der Krise: Ursachen der Stagnation, Unternehmerstrategien, Alternativen (= Distelhefte, Heft Nr. 4). Distel, Heilbronn 1983, ISBN 3-923208-03-0.
  • Die Schuldenfalle: Schuldenkrise und Dritte-Welt-Politik der USA. Pahl-Rugenstein, Köln 1988.
  • Ökonomische Grundprobleme des entwickelten Kapitalismus. Distel-Verlag, Heilbronn 1991.
  • Die ökonomische Vereinigung Deutschlands: Bilanz und Perspektiven. Distel-Verlag, Heilbronn 1991.
  • Wollt ihr den totalen Markt? Der Neoliberalismus und die extreme Rechte. Knaur, München 1997.
  • Mit Eckart Spoo (Hrsg.): Geld ist genug da: Reichtum in Deutschland. Distel, Heilbronn 2000.
  • Mit Werner Goldschmidt (Hrsg.): Neoliberalismus – Hegemonie ohne Perspektive: Beiträge zum sechzigsten Geburtstag von Herbert Schui. Distel-Verlag, Heilbronn 2000.
  • Mit Stephanie Blankenburg: Neoliberalismus: Theorie, Gegner, Praxis. VSA, Hamburg 2002.
  • Keynes heute: Festschrift für Harald Mattfeldt zum 60. Geburtstag. VSA, Hamburg 2003.
  • Gerechtere Verteilung wagen! Mit Demokratie gegen Wirtschaftsliberalismus. VSA, Hamburg 2009.
  • Politische Mythen & elitäre Menschenfeindlichkeit. Halten Ruhe und Ordnung die Gesellschaft zusammen?. VSA, Hamburg 2014. ISBN 978-3-89965-598-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates. Attac, Januar 2016, archiviert vom Original am 4. März 2016, abgerufen am 18. August 2016.
  2. Klaus Ernst: „Du sollst dich nie vor einem lebenden Menschen bücken“. Ein Nachruf auf den Ökonomen und LINKE-Mitgründer Herbert Schui. Neues Deutschland, 17. August 2016, S. 17.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert Schui aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.