Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert Paulsen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Paulsen (* 3. Januar 1901 in Dresden; † 12. Juni 1979 in Berlin) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Polizist und Sportfunktionär der DDR.

Leben

Der Sohn einer Arbeiterfamilie arbeitete nach dem Schulbesuch als Landarbeiter, Maschinist und Handlungsgehilfe. Nach dem Kapp-Putsch war er im März 1921 am Mitteldeutschen Aufstand beteiligt.[1] Während dieser Zeit wurde er 1921 Mitglied der KPD. Anschließend verließ er Sachsen und ging nach Mecklenburg, wo er KPD-Funktionär in Barth und Mitglied der KPD-Unterbezirksleitung Stralsund wurde.

Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 leistete er illegale antifaschistische Widerstandsarbeit und wurde im Konzentrationslager Hohnstein inhaftiert. Nach seiner Entlassung war er arbeitslos. Er wurde 1942 erneut verhaftet und bis Kriegsende im Zuchthaus Waldheim eingesperrt.

Nach seiner Befreiung 1945 wurde Paulsen zunächst Stadtbezirksbürgermeister in Dresden und trat noch im selben Jahr in die Deutsche Volkspolizei (DVP) ein. Er wurde in der Landesverwaltung Sachsen im Ressort Inneres tätig und am 28. November 1945 vom Polizeirat zum Ministerialrat befördert. Im April 1946 wurde er Mitglied der SED und 1948 stellvertretender Chef der Schutzpolizei in Sachsen. Von 1950 bis 1952 war er als Chefinspekteur der VP Chef der DVP-Landesbehörde in Sachsen-Anhalt. Nach Bildung der Bezirke in der DDR wurde er im Juli 1952 Chef der Bezirksbehörde der Deutschen Volkspolizei (BDVP) des Bezirkes Magdeburg sowie Mitglied der SED-Bezirksleitung. Paulsen verhinderte als Polizeichef im Bezirk Magdeburg während des Volksaufstandes von 1953 den Schusswaffengebrauch der Volkspolizei und versuchte gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Rates des Bezirkes Magdeburg, Josef Hegen, die Demonstrierenden zu beruhigen. Wegen „schwankender Haltung und Verletzung der Wachsamkeit am 17. Juni 1953“ wurde Paulsen im August 1953 aus der SED-Bezirksleitung ausgeschlossen, als Polizeichef durch Alfred Dahl ersetzt und aus der Volkspolizei entlassen.

Später war er hauptamtlicher Funktionär der Gesellschaft für Sport und Technik (GST). Er war von 1956 bis 1963 Abteilungsleiter und Mitglied des Sekretariats des Zentralvorstandes der GST und Vorsitzender des GST-Bezirksvorstandes Berlin. Von Oktober 1958 bis April 1965 fungierte er als Präsident des Deutschen Schützenverbandes (DSV) in der DDR. Er kandidierte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr und wurde anschließend Ehrenmitglied des DSV-Präsidiums und später Ehrenpräsident des DSV.[2]

Anfang März 1965 gratulierte er als Generalmajor der VP a. D. und Insasse des VdN-Sanatoriums „Carl von Ossietzky“ in Sülzhayn der in dem Ort stationierten Einheit der Grenztruppen der DDR zum 9. Jahrestag der NVA.[3]

Paulsen starb im Alter von 78 Jahren und wurde auf dem Zentralfriedhof Berlin-Friedrichsfelde beigesetzt.[4]

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Glückwunsch zum 60. Geburtstag, Neues Deutschland, 3. Januar 1961, S. 2.
  2. Neue Zeit, 6. April 1965, S. 8.
  3. Neues Deutschland, 13. März 1965, S. 11.
  4. Traueranzeige, Neues Deutschland, 21. Juni 1979, S. 8.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert Paulsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.