Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert Graf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Graf (geb. 10. April 1903 in Wien; gest. 5. April 1973 in Genf) war ein österreichisch-US-amerikanischer Opernregisseur.

Leben und Wirken

Der Sohn von Max Graf (1873-1958) promovierte über „Richard Wagner als Regisseur“ und gelangte über Münster und Breslau nach Frankfurt, wo er 1930 Leiter der Opernschule an Dr. Hoch’s Konservatorium wurde. An der Frankfurter Oper inszenierte er am 1. Februar 1930 mit Else Gentner-Fischer in der Rolle der Ehegattin die Uraufführung von Arnold Schönbergs Von heute auf morgen. Nach der NS-Machtergreifung 1933 wurde er entlassen und ging über Basel in die USA, zunächst nach Philadelphia, schließlich an die Metropolitan Opera in New York (dort 1936-1960). Danach ging er in die Schweiz nach Zürich 1960-1963 und war dann am Grand Théâtre de Genève in Genf 1965-1973.

Seit 1951 inszenierte Graf regelmäßig bei den Salzburger Festspielen, darunter 1953 Don Giovanni im Bühnenbild von Clemens Holzmeister, dirigiert von Wilhelm Furtwängler, und 1955 Die Zauberflöte im Bühnenbild von Oskar Kokoschka, dirigiert von Georg Solti.

Der kleine Hans

Er war (mit Einverständnis seiner Eltern) als kleiner Knabe Studienobjekt („der kleine Hans“) Sigmund Freuds zur Erforschung der kindlichen Sexualität (Veröffentlichung Freuds 1909).

(Literarische) Hauptwerke

  • Das Repertoire der öffentlichen Opern- und Singspielbühnen in Berlin seit dem Jahre 1771. Dünnebeil, Berlin 1934
  • The Opera and its Future in America, 1941
  • Opera for the People, 1951
    Die deutsche Bearbeitung und Neufassung durch den Autor erschien als:
    Aus der Welt der Oper. Atlantis, Zürich 1960.
  • Producing Opera for America, 1961

Literatur

  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Band 1. Hrsg.: Österreichische Nationalbibliothek, Wien. Redaktion: Susanne Blumesberger. Saur, München 2002, S.  453, ISBN 3-598-11545-8
  • Peter Cahn: Das Hoch'sche Konservatorium in Frankfurt am Main (1878-1978), Frankfurt am Main: Kramer, 1979.

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert Graf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.064 Artikel (davon 921 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.