Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert Dallmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Dallmann (geb. 26. April 1909 in Znin; gest. 13. Januar 1996 in Merseburg) war ein deutscher Mathematiker und Hochschullehrer. Er war 1954 der erste Rektor der Technischen Hochschule für Chemie in Leuna-Merseburg (THLM) und Präsident der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse (Urania) in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Leben

Dallmann studierte von 1929 bis 1934 an den Universitäten Göttingen, Hannover und Münster in verschiedenen Fachrichtungen und war ab 1934 Studienreferendar in Berlin, Schwiebus und Wismar. 1933 trat er in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) ein.

1940 wurde Dallmann bei Richard Baldus (und Frank Löbell) an der TU München mit einer Arbeit über Geometrie (Abbildung des hyperbolischen Raumes in der Euklidischen Ebene) promoviert[1] und wurde Dozent für Mathematik an der Ingenieurschule in Wismar. Noch 1940 wurde er in die deutsche Wehrmacht eingezogen und kämpfte bis Kriegsende 1945 im Zweiten Weltkrieg.

1946 nahm Dallmann die Lehrtätigkeit wieder auf und war ab 1950 Direktor der Ingenieurschule Wismar. Im selben Jahr trat er in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) ein. Von 1952 bis 1954 war Dallmann als Professor an der Pädagogischen Hochschule in Potsdam tätig und wurde dann Professor mit Lehrstuhl für höhere Mathematik, Direktor des gleichnamigen Instituts und erster Rektor der Technischen Hochschule für Chemie in Leuna-Merseburg (THLM). Nach der Hochschulreform in der DDR 1968 war Dallmann stellvertretender Direktor der Sektion Mathematik, Kybernetik, Datenverarbeitung der THLM.

1954 war Dallmann Mitbegründer, Mitglied des Präsidiums und Vorsitzender der Bezirksorganisation Halle (Saale) der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse und 1962 bis 1971, als Nachfolger von Werner Rothmaler, Präsident der daraus hervorgegangenen Urania.

Dallmann ist Autor diverser mathematischer Publikationen und verschiedener Lehrbücher.

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Herbert Dallmann im Mathematics Genealogy Project (englisch)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert Dallmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.