Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henry Morgenthau senior

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Henry Morgenthau.jpg
Henry Morgenthau senior

Henry Morgenthau senior (geb. 26. April 1856 in Mannheim; gest. 25. November 1946 in New York City) war ein US-amerikanischer Diplomat und Unternehmer jüdisch-deutscher Abstammung.

Leben

Morgenthau war von 1913 bis 1916 unter US-Präsident Woodrow Wilson Botschafter der Vereinigten Staaten in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, und gilt als wichtiger Zeitzeuge des bis heute von der türkischen Regierung geleugneten Völkermords an den Armeniern. Er ist der Vater des US-Finanzpolitikers Henry Morgenthau, Jr. sowie Großvater des Staatsanwaltes Robert M. Morgenthau und der Historikerin Barbara Tuchman.

Er ist der Verfasser der beiden Berichte „The Tragedy of Armenia“ (London, 1918) und „Ambassador Morgenthau's Story“ (New York, 1918). In diesen Berichten wird im Einzelnen geschildert, was sich im Windschatten des Ersten Weltkriegs ab 1915 in der Türkei zugetragen hat. Laut Morgenthau kam die Idee, dass sich die Türkei der Armenier durch Völkermord entledigen könnte, von deutschen Offizieren, die damals in großer Zahl in der Türkei anwesend waren und halfen, das desolate türkische Heer zu reorganisieren.

Im Juli 1922 regte Morgenthau bei den Alliierten einen „Rettungsplan“ zum Wiederaufbau des österreichischen Wirtschaftslebens durch eine mögliche Kooperation von amerikanischen Privatleuten, England und Frankreich an; ein Kernpunkt darin bestand in der Reorganisation des österreichischen Eisenbahnwesens.

Schriften

  • Ambassador Morgenthau's Story. 1918. Neuauflage: Wayne State University Press. Detroit 2003. ISBN 0-8143-3159-9
  • United States Official Records On The Armenian Genocide. 1915–1917. Neuauflage: Gomidas Institute. Princeton & London 2004. Herausgegeben von Ara Sarafian. ISBN 1-903656-39-7

Literatur

  • Mittelweg 36, Heft 2, 4. Jahrgang, April/Mai 1995. Siehe darin die Texte von Bernd Greiner: Unerwünschter Protest. Henry Morgenthau sen. als Botschafter in der Türkei und Wolfgang Gust: Die Anregung zur Unschädlichmachung der Armenier erfolgte von deutscher Seite.
  • Tod im Namen Allahs. Die Ausrottung der christlichen Armenier, Augenzeugenberichte. MM Verlag, Aachen, November 2005.
  • Heath W. Lowry: Die Hintergrundsgeschichte zu Botschafter Morgenthaus Memoiren. Isis Verlag Istanbul 1991. ISBN 975-428-023-1.- Online in englisch und französisch im webarchive

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henry Morgenthau senior aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.