Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henry Laskau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Laskau (eigentlich Helmut Laskau; geb. 12. September 1916 in Berlin; gest. 7. Mai 2000 in Coconut Creek) war ein US-amerikanischer Geher deutscher Herkunft.

1939 floh er aus dem nationalsozialistischen Deutschland, nachdem er als Jude drei Monate lang in einem Arbeitslager eingesperrt worden war.

1948 wurde er bei den Olympischen Spielen in London in der Vorrunde des 10.000-Meter-Gehens disqualifiziert. 1951 siegte er in dieser Disziplin bei den Panamerikanischen Spielen in Buenos Aires.

Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki erreilte ihn erneut im 10.000 m Gehen eine Disqualifikation in der Vorrunde. 1956 wurde bei den Olympischen Spielen in Melbourne Zwölfter im 20 km Gehen.

Elfmal wurde er US-Meister im 3000-Meter- bzw. Zwei-Meilen-Gehen (1948–1958) und fünfmal im 20 km Gehen (1951–1955). 1952 stellte er dabei seine persönliche 20-km-Bestzeit von 1:37:04 h auf. Zehnmal holte er in der Halle den nationalen Titel im Gehen über eine Meile.

1996 wurde er in die International Jewish Sports Hall of Fame und 1997 in die Hall of Fame von USA Track & Field aufgenommen.[1][2]

Weblinks

Fußnoten

  1. International Jewish Sports Hall of Fame: Henry Laskau
  2. USA Track & Field: The National Track & Field Hall of Fame – Henry Laskau


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henry Laskau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.