Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henriette Vásárhelyi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henriette Vásárhelyi (geboren 1977 als Henriette Langer in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben

Vásárhelyi studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und absolvierte an der Hochschule der Künste Bern das Masterstudium Contemporary Arts Practice. Sie lebt mit ihrer Familie im Seeland.

Auszeichnungen und Nominierungen

2012 wurde das Manuskript für ihren Debütroman immeer mit dem Studer/Ganz-Preis ausgezeichnet; der Roman war 2013 auf der Shortlist für den Schweizer Buchpreis. 2014 erhielt sie den Literaturpreis des Kantons Bern.[1][2][3]

Werke

Roman

Kurzgeschichten (Auswahl)

  • Dies kn ist Mnsch keine st Reise llgl. In: Jahrbuch der Schweizer Literaturen »Ein Schweizer Bestiarium«. Rotpunktverlag, Fribourg 2015, ISBN 9783858696427.
  • Mein Hunger, dein Himmel. In: Weisz auf Schwarz – Zeitschrift für Literatur. Nr. 13, 2013 S. 4-7.
  • Spitzendige Zweige - Eine Kindheitserzählung. In: kunststoff – das Kulturmagazin. Nr. 22, Leipzig 2011.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biogramm Henriette Vásárhelyi. Dörlemann, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  2. Henriette Vásárhelyi: on the way to Levkojen. Abgerufen am 16. Oktober 2016.
  3. Kanton verleiht 2014 sieben literarische Auszeichnungen. Deutschsprachige Literaturkommission des Kantons Bern, 24. Mai 2015, abgerufen am 17. Oktober 2016.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henriette Vásárhelyi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.