Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri de Mondeville

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri de Mondeville, auch Henry de Mondeville, Hermondaville, Heinrich von Mondeville, Henricus de Mondavilla (geb. etwa 1260; gest. 1320), war Lehrer der Anatomie in Montpellier und Leibarzt Philipps des Schönen.

Leben

Seine Kindheit verbrachte Mondeville vermutlich in der Normandie. Sein Studium der Medizin begann er in Montpellier oder Paris. An der Universität Bologna studierte er Chirurgie und Anatomie, ebenso wie sein späterer Schüler Guy de Chauliac. Er studierte bei Guido Lanfranchi, Teodorico Borgognoni und Jean Pitart. Anschließend lehrte an der Universität Montpellier.

Er wird zum Chirurgen des französischen Königs Philipps des Schönen (le bel) berufen. Hier beginnt er auch die Arbeit an seinem Werk „Cyrurgia“, dem ersten französischen Lehrbuch der Chirurgie, mit dem er Neuerungen in die Chirurgie einzubringen versucht (Vorgängerin von Chauliacs „Chirurgia Magna“). Von Galen übernahm er die Lehre von den zwei Kammern des menschlichen Uterus. Zur Illustration seiner Vorlesungen verwendet er als erster Schautafeln und anatomische Modelle. Neben der Chirurgie befasste er sich mit der medizinischen Deontologie. In seine Arbeit floss die Aristotelische Philosophie ein. Er war Vorgänger von Mondino dei Luzzi in Bologna.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri de Mondeville aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.