Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri Rol-Tanguy

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Tanguy, sein Name wurde 1970 offiziell in Rol-Tanguy nach seinem Kriegsnamen Colonel Rol (-Tanguy) geändert (geb. 12. Juni 1908 in Morlaix; gest. 8. September 2002 in Paris) war einer der Chefs der Résistance Frankreichs im Zweiten Weltkrieg.

Leben

Als Sohn einer bretonischen Seemannsfamilie verließ Henri Tanguy mit 14 Jahren die Schule und arbeitete in den Renault-Werken in Boulogne-Billancourt bei Paris. 1925 schloss er sich der Kommunistischen Partei Frankreichs an, der er bis zu seinem Lebensende angehören sollte. 1936 war Henri Tanguy einer der Führer der Metallarbeitergewerkschaft in Paris. Im selben Jahr organisierte er von Paris aus die Unterstützung für die Spanische Republik im Abwehrkampf gegen den Putsch rechtsorientierter Militärs um General Franco. Ab 1937 nahm er dann selbst am Spanischen Bürgerkrieg teil und gehörte den Internationalen Brigaden an. Nach der Niederlage der Spanischen Republik ging Henry Tanguy wieder nach Frankreich und diente nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 in der französischen Armee. 1940 geriet er in deutsche Gefangenschaft. Er floh, schloss sich dem Widerstand an und übernahm den Decknamen Rol von seinem in Spanien gefallenen Freund Théo Rol. 1939 hatte er Cécile Le Bihan geheiratet, die später ebenfalls in den Widerstand ging. Das Paar hatte vier Kinder. Von den Pariser Katakomben aus organisierte er als Chef des Franc-Tireurs et Partisans ab Februar 1942 den bewaffneten Widerstand in der Pariser Region, der im August 1944 zum Aufstand führte. Am 25. August 1944 nahm er in Zivil die Übergabe-Erklärung des deutschen Generals und OB von Paris, v. Choltitz, im Rahmen der Befreiung von Paris entgegen. Im Nachkriegsdeutschland diente er unter anderem 1945 als französischer Militärbefehlshaber in Koblenz. Nach seiner Entlassung aus der französischen Armee 1962 war er bis 1967 Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei.

Ehrungen

Er wurde zum Président de l'Association nationale des anciens combattants de la Résistance (ANACR) und der Amicale des anciens volontaires français en Espagne républicaine gewählt.

1996 erhielt er die spanische Ehrenbürgerschaft

Bei seiner Beerdigung 2002 gab es unter Jacques Chirac im Invalidendom einen Staatsakt.

2004 wurde in Paris im XIV. Arrondissement beim Platz Denfert-Rochereau eine Straße nach ihm benannt.

Militärische Ehrenzeichen

Ehrenzeichen

Werke

Auf französisch sind von ihm erschienen:

  • La libération de Paris (1964)
  • Le parti communiste français dans la Résistance (1967)
  • La vérité sur la libération de Paris (1971)
  • La libération de Paris. Les 100 documents (1994)

Literatur

  • R. Bourderon: Rol-Tanguy. Tallandier, Paris, 2004 (Biografie)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri Rol-Tanguy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.