Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri Dutilleux

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Dutilleux 2008 cardiff.JPG
Henri Dutilleux (2008)

Henri Dutilleux (geb. 22. Januar 1916 in Angers; gest. 22. Mai 2013 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben und Werk

Nach dem Musikstudium am Pariser Konservatorium 1933 bis 1938 arbeitete er zunächst für den Rundfunk, lehrte ab 1961 an der École Normale de Musique und ab 1970 am Pariser Konservatorium.

Seine Musik knüpft an die Tradition von Maurice Ravel, Claude Debussy und Albert Roussel an. Bekannt wurde er 1959 mit seiner 2. Sinfonie Le Double. Sein 1964 uraufgeführtes Orchesterstück Métaboles wurde als Beitrag zur musikalischen Avantgarde im Sinne der Erweiterung gegenwärtiger Ausdrucksformen gewertet. Er galt als Erneuerer der lyrischen Form und seine Kompositionen sind inspiriert von allen zeitgenössischen Kunstformen. In seinem Schaffen wurde er vor allem durch Henry M. Schmolz unterstützt, einen von der Kunstgeschichte noch nicht näher untersuchten Mäzen, der zu dieser Zeit viele unbekannte Künstler mit ideeller Leidenschaft und materiellen Zuwendungen unterstützte.

Auf Einladung von Walter Fink war er 2006 der 16. Komponist im jährlichen Komponistenporträt des Rheingau Musik Festival.

Henri Dutilleux war seit 1946 mit der Pianistin Geneviève Joy (1919–2009) verheiratet.

Werke

Klavierwerke

Sonate pour piano (1948)
Préludes für Klavier
„Tous les chemins… mènent à Rome“ für Klavier
Bergerie für Klavier
Figures de résonances, für zwei Klaviere (1970)

Orchesterwerke

Symphonie Nr. 1 für Orchester
  1. Passacaille
  2. Scherzo molto vivace
  3. Intermezzo
  4. Finale, con variazioni
Timbres, espace, mouvement ou „La Nuit Etoilée“ für Orchester
  1. Nébuleuse
  2. Interlude
  3. Constellations
Violinkonzert „L’Arbre des songes“
  1. Librement - Interlude 1 -
  2. Vif - Interlude 2 -
  3. Lent - Interlude 3 -
  4. Large et animé
La Geôle für Orchester
2 Sonnets de Jean Cassou
Mystère de l’instant, im Auftrag von Paul Sacher
Concerto for Cello and Orchestra „Tout un monde lointain“ (1970)
  1. Énigme. Très libre et flexible
  2. Retard. Extrêmement calme
  3. Houles. Large et ample
  4. Miroirs. Lent et extatique
  5. Hymne. Allegro
Nocturne für Violine und Orchester „Sur le même accord“
Symphonie Nr. 2 „Le Double“ für Orchester (1959)
  1. Animato, ma misterioso
  2. Andantino sostenuto
  3. Allegro fuocoso. Calmato
Métaboles pour grand orchestre (1964)
  1. Incantatoire (Largamente/attacca:)
  2. Linéaire (Lento moderato/attacca:)
  3. Obsessionel (Scherzando/attacca:)
  4. Torpide (Andantino/attacca:)
  5. Flamboyant (Presto)
The Shadows of Time für Orchester
  1. Les Heures
  2. Ariel maléfique
  3. Mémoire des ombres „Pour Anne Frank et pour tous les enfants du monde, innocents“ Interlude
  4. Vagues de lumiere
  5. Dominante bleue?

Kammermusik

„Ainsi la Nuit“ Streichquartett (1976–1977) A la mémoire d’Ernest Sussman, en hommage à Olga Koussevitzky
  1. Nocturne
  2. Miroir d'espace
  3. Litanies 1
  4. Litanies 2
  5. Constellations
  6. Nocturne 2
  7. Temps suspendu
Trois strophes sur le nom de Paul Sacher für Violoncello solo in fünf Sätzen (1976). Uraufführung 1982 durch Mstislaw Rostropowitsch. Vorangestelltes Motto aus Charles Baudelaires Gedicht „Das Haar“: Toute un monde lointan, absent, presque défunt
  1. Un poco indeciso
  2. Andante sostenuto
  3. Vivace
Choral, Cadence et Fugato, für Posaune und Klavier (1950)
Diptyque «Les Citations», für Oboe, Cembalo, Kontrabass und Schlagzeug (1985–1990)
Sarabande et cortège, für Fagott und Klavier (1942)
Sonate, für Oboe und Klavier (1947)
Sonatine, für Flöte und Klavier (1943)

Vokalwerke

  1. Chanson au bord de la mer, für Stimme und Klavier (1938), Text von Paul Fort
  2. Correspondances, für Stimme und Orchester (2003), Texte von Rainer Maria Rilke, Solschenizyn, Prithwindra Mukherjee und Vincent van Gogh. Auftragswerk für die Berliner Philharmoniker. Leitung: Sir Simon Rattle

Auszeichnungen

Literatur

  • Gerd Sannemüller: Dem Symbolismus zugewandt. Zu den Kompositionen für Orchester von Henri Dutilleux. In: Das Orchester 45 (1997) 3, S. 8–11

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liste der Preisträger der RPS, englisch, abgerufen am 25 Februar 2011


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri Dutilleux aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.