Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri Bonin-Pissarro

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Bonin-Pissarro, Pseudonym BOPI[1] (* Juli 1918 in Penac Dordogne, Frankreich; † 2003) war ein französischer Maler. Er entstammt der Künstlerfamilie Pissarro.

Familie

Frédéric Bonin-Pissarro ist der Sohn des Malers Alexandre Bonin und der Jeanne (Cocotte), geborene Pissarro, Tochter des „Vaters des Impressionismus“,[2] Camille Pissarro. Seine Geschwister waren Madeleine, André, Denise und Claude Bonin-Pissarro. Der Name seiner Ehefrau war Simone.[1][3]

Leben und Werk

Henri Bonin-Pissarro lebte in Saint-Ouen-sur-Morin und zog 1981 nach Nizza.

Seine Arbeiten waren oftmals expressionistisch ausgerichtet, wobei er Pastiches fertigte, die er mit seinem Namen Henri Bonin-Pissarro signierte. Später fand er mit Techniken des Neo-Pop seinen eigenen Stil und nahm für diese Werke 1989 das Pseudonym BOPI an. In diesen Arbeiten reduzierte er die Realität auf eine durch eine x- und y-Achse definierte Ebene.[4]

Gemälde (Auswahl)

  • Composition abstraite, 1993
  • Le soleil entre à flots, 1999

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lowie Vermeersch: J.R.P.V.P.L.T. & R. Vermeersch . Asp / Vubpress / Upa, 2010, ISBN 9-46117-001-7, S. 35, in holländischer Sprache → online
  2. Gerhard Finckh (Hrsg.): Camille Pissarro. Der Vater des Impressionismus (Ausstellungskatalog). Von der Heydt-Museum, Wuppertal 2014, ISBN 978-3-89202-091-2
  3. Pissarro Family Tree. In: Stern Pissarro Gallery, in englischer Sprache → online
  4. BOPI, Henri Bonin-Pissarro. In: Le Delarge: Le dictionnaire des arts plastiques modernes et contemporains, in französischer Sprache → online


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri Bonin-Pissarro aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.