Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri Manhès

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Henri-Frédéric Manhes)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Manhès 2.PNG
Denkmal der Stadt Weimar von 1961 auf dem Ettersberg

Henri Manhès, genannt Frédéric (geb. 9. Juni 1889 in Etampes; gest. 25. Juni 1959 in Nizza) war ein französischer Journalist, Oberst, Résistance-Kämpfer, im KZ Buchenwald Leiter der französischen Brigade der Internationalen Militär-Organisation (IMO), Mitglied des Internationalen Lagerkomitees und Ehrenpräsident der FIR.

Leben und Wirken

Manhès studierte nach Erreichen der Hochschulreife Journalistik. Nach der Besetzung Frankreichs durch die Wehrmacht des NS-Regimes entstand auf seine Anregung die Widerstandsgruppe "Ceux de la Libération". Im Jahre 1941 wurde er ein Vertreter von Jean Moulin, der die unterschiedlichen Gruppen der Widerstandskämpfer im nichtbesetzten Gebiet Frankreichs zu abgestimmtem Vorgehen organisierte. Als er 1943 von einer Reise aus London nach Frankreich zurückkehrte, wurde er verhaftet und von einem Militärgericht der Wehrmacht zum Tode verurteilt. 1944 wurde er in das KZ Buchenwald überstellt. Hier wurde er von Marcel Paul zum Präsidenten des Lagerkomitees für französische Interessen ernannt. Bald wurde er der Leiter der französischen Brigade in der Internationalen Militär-Organisation (IMO) des Lagers und nahm an der „Selbstbefreiung“ der Häftlinge am 11. April 1945 teil.

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus und seiner Rückkehr nach Frankreich gründete er den Verband der Deportierten, Internierten, Widerstandskämpfer und Patrioten, dessen erster Präsident er wurde. Im Jahre 1952 wurde er zum Ehrenpräsidenten der FIR gewählt. Die Stadt Weimar verlieh ihm am 15. September 1958 die Ehrenbürgerwürde und errichtete im Mai 1961 zu seinem Andenken einen Gedenkstein am Anfang der Blutstraße zum KZ Buchenwald.

Literatur

  • Heinz Koch, Udo Wohlfeld: Das deutsche Buchenwaldkomitee. Die Periode von 1945 bis 1958, Heft 7 der Reihe "gesucht" der Geschichtswerkstatt Weimar-Apolda, Weimar 2010, ISBN 3-935275-14-5
  • Gitta Günther, Wolfram Huschke, Walter Steiner (Hg.): Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte. Weimar 1998. ISBN 3-7400-0807-5

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri Manhès aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.