Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henny Brenner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchtitel Das Lied ist aus

Henny Brenner (geb. Henny Wolf; * 25. Oktober 1924) ist eine ehemalige Zwangsarbeiterin und jüdische Schriftstellerin, die in ihrem autobiographischen Bericht Das Lied ist aus (2001) über ihr Leben und insbesondere die verheerenden Bombenangriffe auf Dresden im Februar 1945 erzählt.

Leben

Henny Wolf wuchs in einer wohlhabenden großbürgerlichen Familie in Dresden auf. Der Vater war Protestant, die Mutter Jüdin. Ihre Großeltern mütterlicherseits waren nach antijüdischen Pogromen in Russland 1892 von Minsk nach Dresden gekommen. Der Vater hatte in diese Minsker Familie jüdischer Zigarrenfabrikanten eingeheiratet und betrieb u. a. das Kino "Palast-Theater" in der Alaunstraße (später unter dem Namen "Kosmos" bekannt).

Mit den nationalsozialistischen Rassegesetzen veränderte sich das Leben der nun „gemischt-rassischen privilegierten Familie“ schlagartig. Henny Brenner wurde nun beschimpft, isoliert und ausgestoßen. Im Juli 1941 wurde sie zur Zwangsarbeit bei Zeiss-Ikon ins Groehle-Werk verpflichtet (wo sie u. a. auf Victor Klemperer stieß). Für den 16. Februar 1945 stand ihre Deportation bevor, die sie aber wegen der gleichzeitig einsetzenden Bombardierungen Dresdens nicht mehr anzutreten gezwungen war. Sie flüchtete mit ihren Eltern, die sich in einem verlassenen Haus versteckten und das Kriegsende abwarteten. So verloren sie alles bis auf das nackte Leben. Alle drei Familienmitglieder überlebten.

Die Zerstörung der Stadt, so sinnlos sie manchen erscheinen mag, rettete sie vor der Deportation, obwohl auch danach noch die Gestapo - selbst ausgebombt - nach versteckten Juden suchte. Henny Brenner berichtet auch von dieser Zeit bis zum Einmarsch der Roten Armee (8. Mai) und der anschließenden Flucht nach West-Berlin und später nach Weiden.

Ihr Traum, als Künstlerin zu wirken, erfüllte sich nicht mehr.

Autobiographie

  • "Das Lied ist aus". Ein jüdisches Schicksal in Dresden, Zürich 2001
  • Hörbuch: Henny Brenner erzählt aus ihrem Leben: "Nichts gewusst?! Sie haben uns doch gesehen mit dem gelben Stern!", ISBN 978-3-942902-01-4 Reihe: Edition Zeugen einer Zeit, Hrsg. Paul Lazarus Stiftung. Erschienen 2011. 2 Audio-CDs

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henny Brenner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.065 Artikel (davon 922 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.