Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Helmut Seifert

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Seifert (geb. 1908; gest. 6. März 1939) war ein deutscher politischer Funktionär und SA-Führer, zuletzt im Rang eines SA-Brigadeführers.

Seifert trat 1925 in die SA, den Straßenkampfverband der NSDAP, ein. Sein Eintritt in die Partei selbst erfolgte erst zum 1. Oktober 1926 (Mitgliedsnr. 47.512). In der SA erreichte er 1933 den Rang eines Standartenführers, 1936 den Rang eines Oberführers und am 9. November 1938 den Rang eines Brigadeführers.

Kurz nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 wurde Seifert zum Kommissar für Schutzhaftangelegenheiten in Dresden ernannt. In dieser Eigenschaft war er für die Verhaftungen von mehreren hundert Menschen in der sächsischen Landeshauptstadt in den Anfangsmonaten der NS-Herrschaft verantwortlich.

Von Oktober 1933 bis Oktober 1934 war Seifert Mitglied der Dresdener Stadtverordnetenversammlung. Im Jahr 1938 wurde er zum kommissarischen Kreisleiter von Schneidemühl ernannt. Seifert verunglückte 1939 tödlich. Nach seinem Tod wurde die SA-Standarte S 108 „Dresden-Neustadt“ nach Seifert in „Helmut Seifert“ umbenannnt.[1]

Literatur

  • Michael Rademacher. Handbuch der NSDAP-Gaue 1928-1945, 2000.

Einzelnachweise

  1. Bekanntgabe in: Verordnungsblatt der Obersten Sturmabteilung Führung, Bd. 9, S. 75.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Helmut Seifert aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.