Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Helmut Aris

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Aris (geb. 8. Mai 1908 in Dresden-Striesen; gest. 22. November 1987 in Dresden) war Präsident des Verbandes der Jüdischen Gemeinden in der DDR.

Leben

Aris wurde als Sohn des aus Ostpreußen stammenden Metallwarenfabrikanten Julius Aris und dessen aus Hessen stammender Frau Recha Aris geb. Stein geboren. Nach dem Besuch des König-Georg-Gymnasiums nahm er 1925 eine Lehre als Textilkaufmann bei Hirsch & Co. auf und war dort bis 1929 als Angestellter tätig. Aus seiner 1933 mit Susanne Reinfeld geschlossenen Ehe gingen die Kinder Heinz-Joachim und Renate hervor. Im November 1938 wurde Aris inhaftiert, aber wegen seiner christlichen Ehefrau wieder freigelassen. Nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit musste er von 1940 bis 1945 Zwangsarbeit leisten. Seine für den 16. Februar 1945 vorgesehene Deportation kam wegen der Bombardierung Dresdens nicht mehr zustande.

Aris trat 1945 der SPD bei, 1946 der SED. Er arbeitete zunächst als Geschäftsführer in verschiedenen Industriebetrieben und war bis 1965 Verwaltungsdirektor im Institut für Chemieanlagen in Dresden. Im Jahr 1948 trat er der Jüdischen Gemeinde bei und wurde 1953 in der Nachfolge von Leon Löwenkopf bzw. Hans Ogrodek zum Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Dresden gewählt. Er war 1952 Mitbegründer des Verbandes der Jüdischen Gemeinden der DDR; 1954 bis 1956 wurde er als „IM Lanus“ beim MfS geführt. Von 1958 bis 1962 war er Vizepräsident, ab Juni 1962 als Nachfolger Hermann Badens Präsident des Verbandes der Jüdischen Gemeinden in der DDR. Aris war 1962 bis 1987 Mitglied des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front. Des Weiteren war er Mitglied des DDR-Komitees für die Kampfdekade gegen Rassismus, der Zentralleitung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer, des Präsidiums der Liga für die Vereinten Nationen sowie des Präsidiums des Friedensrats der DDR.

Aris wurde 1964 mit der Verdienstmedaille der DDR, 1969 mit der Ernst-Moritz-Arndt-Medaille der Nationalen Front, 1978 mit dem Vaterländischen Verdienstorden und 1983 mit der Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden sowie der Deutschen Friedensmedaille ausgezeichnet.

Helmut Aris starb am 22. November 1987 in Dresden und wurde auf dem Neuen Jüdischen Friedhof beigesetzt.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vgl. Kurzbiografie von Helmut Aris auf juden-in-mittelsachsen.de


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Helmut Aris aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.