Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Helme Heine

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Zoo Hannover Mullewapp.jpg
Spielplatz „Mullewapp“ im Zoo Hannover nach Motiven des gleichnamigen Kinderbuchs von Helme Heine

Helme Heine (* 4. April 1941 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller, Kinderbuchautor, Illustrator und Designer. Er lebt seit 1990 in Neuseeland, schreibt Hör- und Drehbücher und schafft satirische Grafiken und Skulpturen.

Leben

Helme (Helmut) Heine wurde 1941 in Berlin geboren, seine Eltern waren Gastronomen und Hoteliers.[1] Helme Heine ist der Bruder des Architekten und Schriftstellers Ernst Wilhelm Heine. Seine Jugend verbrachte er unter anderem in Lübbecke und ab 1953 in Wülfrath, bis zum Abschluss 1958 besuchte er dreizehn Schulen. Als Schüler zeichnete ihn ein „spielerisch nonkonformes sowie vielseitig künstlerisches Talent“ aus. Anschließend studierte er Betriebswirtschaft und Kunst.

Mitte der 1960er Jahre zog er nach Südafrika. Dort blieb er über ein Jahrzehnt, gründete in Johannesburg das politisch-literarische Kabarett „Sauerkraut“, brachte eine satirische Zeitschrift heraus, zeichnete und arbeitete als Regisseur, Bühnenbildner und Schauspieler.

Das änderte sich schlagartig, als er begann, Kinderbücher zu schreiben und 1975 sein erstes preisgekröntes Buch „Das Elefanteneinmaleins“ entstand. Noch im selben Jahr knüpfte er auf der Frankfurter Buchmesse Kontakte zur Verlegerin Gertraud Middelhauve, die „Das Elefanteneinmaleins“ 1976 in den Handel brachte. Mit „Na warte, sagte Schwarte“ folgte 1977 der erste große Erfolg.

1977 kehrte er mit seiner Familie nach Deutschland zurück und veröffentlichte mehr als 50 Kinder- und Jugendbücher, die vor allem bei Middelhauve, Diogenes, Hanser und Beltz erschienen und in 35 Sprachen übersetzt wurden. Berühmtestes Werk ist Freunde aus dem Jahr 1982. Die Weltauflage seines Gesamtwerkes beträgt über 25 Millionen. Mit dem Heye Verlag schuf er Kalenderreihe mit einer Auflage von 4,5 Millionen, zu der Anfang der 90er Jahre der erste Familienplaner gehörte.[2]

Helme Heine machte Theater- und Musicalarbeit für die Weltausstellung in Osaka, gestaltete einen Themenpark für den Zoo in Hannover und hatte zahlreiche Ausstellungen in Europa, USA und Asien.

Seit 1983 entwickelte Helme Heine zudem mit dem Musiker Peter Maffay und dem Texter Gregor Rottschalk die Figur des kleinen grünen Drachens Tabaluga. Dabei gab er diesem Fantasiewesen eine zeichnerische Gestalt, verfasste eine passende Tabaluga-Geschichte und beeinflusste die Story und schuf Kostüme für das Tabaluga-Musical, das in verschiedenen Tourneefassungen in allen großen Hallen Deutschlands aufgeführt wurde. Als en-suite-Produktion wurde das Musical „Tabaluga und Lilli“ 1999 im damaligen Theatro Centro (heute Metronom Theater des Centro Oberhausen) uraufgeführt.

Ende der 1980er Jahre ging Heine nach Irland und schließlich nach Neuseeland, wo er heute mit seiner Frau Gisela von Radowitz in Russell in der Bay of Islands lebt und arbeitet. Dort schreibt er Romane für Erwachsene, Hör- und Drehbücher für Funk, Film und Fernsehen wie den Kinofilm „Mullewapp“, malt und zeichnet, schafft Skulpturen und entwirft unter anderem Möbel, Theater-Kostüme sowie Porzellan. In seiner Freizeit gärtnert, segelt und angelt er.

Helme Heine engagiert sich für die nach seinem erfolgreichsten Bilderbuch benannte „Freunde“-Stiftung mit dem Ziel, die Lebenskompetenz von Kindern im frühen Kindergartenalter umfassend zu fördern und Gewalt und Suchtproblemen vorzubeugen.

Als Autor und Illustrator zählt Helme Heine heute weltweit zu den renommiertesten Buchkünstlern der Gegenwart. Seine Arbeiten erhielten zahlreiche nationale und internationale Preise.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswahl)

Werke (Auswahl)

Kinderbücher

Filme

  • Sauerkraut (Zeichentrickserie, 1992, Musik von Harold Faltermeyer)
  • Freunde (Zeichentrickserie, 2005)
  • Mullewapp – Das große Kinoabenteuer der Freunde (Kinofilm, 2009)

Literatur

  • Maren Saam: Literatur-Werkstatt zum Kinderbuch von Helme Heine "Freunde". Verlag an der Ruhr, Mühlheim 2004. ISBN 3-86072-907-1.
  • Gisela von Radowitz: Traum und Wirklichkeit - Helme Heine, ein Portrait. Beltz & Gelberg 2012.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Er löste Probleme mit dem Hackebeil, Focus, 5. März 2012.
  2. „Der Illustrator ist seit 20 Jahren eine feste Größe im Heye Kalenderprogramm: Helme Heine feiert 70. Geburtstag“. Buchreport, 24. März 2011.
  3. New York Times Best Illustrated Children's Books of the Year, 1952-2002, 17. November 2002.
  4. Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2012/2013, De Gruyter, Berlin 2012, Bd. 2, S. 405.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Helme Heine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.