Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hellmut Flashar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Hellmut Flashar.jpg
Hellmut Flashar (2013)

Hellmut Flashar (Aussprache (IPA) [ˈflashaɐ̯], * 3. Dezember 1929 in Hamburg) ist ein deutscher Klassischer Philologe, der als Professor für Klassische Philologie an den Universitäten Bochum (1965–1982) und München (1982–1997) wirkte.

Leben

Flashar wuchs in Berlin auf, besuchte ab 1940 die Wald-Oberschule und studierte nach dem Abitur 1948 Klassische Philologie und Philosophie an der Humboldt-Universität und an der Freien Universität Berlin (bis 1950) und in Tübingen (bis 1954). Dort wurde er 1954 bei Wolfgang Schadewaldt mit einer Dissertation über den Dialog Ion als Zeugnis platonischer Philosophie promoviert und wirkte anschließend (bis Herbst 1956) als Wissenschaftlicher Angestellter im Platon-Archiv in Hinterzarten. 1955 legte er in Berlin das Staatsexamen ab und war 1959–61 Assistent an der Universität Tübingen, wo er sich 1961 mit einer Arbeit über die pseudoaristotelischen Problemata Physica habilitierte. Anschließend wirkte er als Dozent in Tübingen, bis er 1965 einem Ruf an die neu gegründete Ruhr-Universität Bochum folgte. Dort war er im akademischen Jahr 1970/71 Dekan der Philosophischen Fakultät. Von 1982 bis zu seiner Emeritierung 1997 war er Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er auch 1992–93 das Dekanat bekleidete. 1990–94 hielt er zusätzlich Veranstaltungen an der Universität Leipzig ab. 2003 war er Gastprofessor am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Wien. Seit 2012 lebt er wieder in Bochum.

Flashar war von 1970 bis 1976 Präsident der Mommsen-Gesellschaft und ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Beiräten. Er ist korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und des Deutschen Archäologischen Instituts (seit 1979). 1994 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 1998 der Ausonius-Preis der Universität Trier.

In seiner Forschungsarbeit beschäftigt sich Flashar mit weiten Bereichen der antiken Literatur. Zu seinen Schwerpunkten zählte früh die griechische Philosophie, insbesondere die des Platon und des Aristoteles. Seit den 60er Jahren war er Mitarbeiter Aristoteles-Gesamtausgabe in deutscher Sprache, die unter der Aufsicht der Berliner Akademie der Wissenschaften erscheint. Seit 1967 fungiert Flashar als Herausgeber der Gesamtausgabe. Außerdem ist er verantwortlicher Herausgeber des Standardwerks Die Philosophie der Antike (Basel: Schwabe), für das er selbst den Band 3 (ältere Akademie, Aristoteles, Peripatos) verfasste. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt Flashars ist die griechische Tragödie, deren Bedeutung und Wirkung er von der Antike bis in die Theater- und Musikgeschichte der Neuzeit verfolgte. Neben grundlegenden Monografien veröffentlichte Flashar auch eigene Übersetzung antiker Tragödien und gab die Übersetzungen seines Lehrers Schadewaldt heraus. Weitere Forschungsschwerpunkte Flashars sind antike Geschichtsschreibung, Medizingeschichte, Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie.

Schriften (Auswahl)

  • Der Dialog Ion als Zeugnis platonischer Philosophie. Tübingen 1954 (Dissertation). Überarbeitete Fassung: Berlin 1958 (Schriften der Sektion für Altertumswissenschaft 14)
  • Aristoteles: Werke in deutscher Übersetzung. Band 19: Problemata physica. Berlin 1962. 4., gegenüber der 2., durchgesehenen, unveränderte Auflage 1991
  • Platon: Ion. Griechisch und deutsch. München 1963 (Tusculum-Bücherei)
  • Melancholie und Melancholiker in den medizinischen Theorien der Antike. Berlin 1965 (Habilitationsschrift)
  • Der Epitaphios des Perikles. Seine Funktion im Geschichtswerk des Thukydides. Heidelberg 1969
  • Aristoteles: Werke in deutscher Übersetzung. Band 18: Opuscula. Teil 2: Mirabilia. 2., berichtigte Auflage Berlin 1981. 3., unveränderte Auflage 1990
  • Die Philosophie der Antike. Band 3: Ältere Akademie – Aristoteles – Peripatos. Basel 1983. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage 2004
  • Platon: Ion. Griechisch und deutsch. Stuttgart 1988. Bibliographisch ergänzte Ausgabe 2002 (Reclams Universal-Bibliothek 8471)
  • Eidola. Ausgewählte kleine Schriften. Berlin und Amsterdam 1989 (mit Bild und Schriftenverzeichnis)
  • Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne der Neuzeit 1585–1990. München 1991. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2009
  • Sophokles. Dichter im demokratischen Athen. München 2000. Nachdruck 2010
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy und die griechische Tragödie. Bühnenmusik im Kontext von Politik, Kultur und Bildung. Stuttgart/Leipzig 2001
  • Spectra. Kleine Schriften zu Drama, Philosophie und Antikerezeption. Tübingen 2004 (Classica Monacensia 29)
  • Aristoteles: Werke in deutscher Übersetzung. Band 20: Fragmente. Teil 1. Berlin 2006
  • Euripides: Elektra. Frankfurt am Main 2006
  • Aristoteles. Lehrer des Abendlandes. München 2013
Herausgeberschaft
  • mit Konrad Gaiser: Synusia. Festgabe für Wolfgang Schadewaldt zum 15. März 1965. Pfullingen 1965
  • Antike Medizin. Darmstadt 1971 (Wege der Forschung 221)
  • Zum Problem von Grammatik und Sprachausbildung. Stuttgart 1973 (Der altsprachliche Unterricht 1)
  • Geisteswissenschaft als Aufgabe. Kulturpolitische Perspektiven und Aspekte. Berlin/New York 1978
  • Philologie und Hermeneutik im 19. Jahrhundert. Göttingen 1979
  • Griechisches Lesebuch. Frankfurt am Main 1987
  • Altertumswissenschaft in den 20er Jahren. Neue Fragen und Impulse. Stuttgart 1995
  • Tragödie. Idee und Transformation. Stuttgart 1997 (Colloquium Rauricum 5)
  • Griechische Welt. Klassische Autoren Griechenlands. Frankfurt am Main/Leipzig 1997
  • Médecine et morale dans l’antiquité: dix exposés suivis de discussions . Bonn 1997

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hellmut Flashar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.