Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Helen Hunt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Elizabeth Hunt (* 15. Juni 1963 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie wurde für die Rolle in Besser geht’s nicht im Jahr 1998 mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. 2007 gab sie ihr Debüt als Filmregisseurin mit dem Film Then She Found Me.

Biografie

Kindheit

Helen Hunt wurde 1963 als Tochter von Jane und Gordon Hunt, einem bekannten Regisseur, geboren. 1966 zogen die Hunts nach New York, aber nur sechs Jahre später wieder zurück nach Los Angeles. Ihre erste Rolle bekam Hunt in dem Fernsehfilm Pioneer Woman an der Seite von William Shatner. In den folgenden Jahren war sie in diversen Fernsehproduktionen zu sehen. Die erste größere Kinorolle hatte sie 1985 in der Teenie-Komödie Girls Just Want to Have Fun an der Seite von Sarah Jessica Parker. Es folgten Rollen in Peggy Sue hat geheiratet und 1987 Project X mit Matthew Broderick. Ende der 80er und Anfang der 90er-Jahre stand Hunt wieder für mehrere Fernsehproduktionen vor der Kamera.

Erste Erfolge

Für ihre Darstellung in dem Film Waterdance (1992) um drei Querschnittgelähmte erhielt Hunt beste Kritiken. Eigentlich hatte sie nicht mehr in Fernsehserien auftreten wollen, aber das Angebot von Paul Reiser, in der Serie Verrückt nach dir (Mad about you) die Rolle seiner Ehefrau zu übernehmen, ließ sie ihren Entschluss überdenken. Der Erfolg der Serie kam für viele überraschend und führte zu zahlreichen Nominierungen und Auszeichnungen, so u.a. mehrere American Comedy Awards, einige Emmys und insgesamt drei Golden Globes für Helen Hunt als beste Seriendarstellerin. In rund 30 Folgen führte ihr Vater Regie, später schrieb Helen Hunt sogar am Drehbuch mit und saß selbst auf dem Regiestuhl.

Die Kinokarriere

1996 sollte sie dem Kinopublikum weltweit zu einem Begriff werden. Sie übernahm an der Seite von Bill Paxton die Rolle der Dr. JoAnne 'Jo' Thornton-Harding in dem Kinofilm Twister, der einer der erfolgreichsten Filme jenes Kinojahres wurde. Nur ein Jahr später folgte der nächste große Auftritt – als alleinerziehende Kellnerin Carol neben Jack Nicholson in der Komödie Besser geht’s nicht (As Good as It Gets). Die beiden Hauptdarsteller wurden sowohl bei den Golden Globes als auch bei den Oscars als beste Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Nach diesem Karriere-Höhepunkt war Helen Hunt als Freundin von Tom Hanks in dem Film Verschollen zu sehen. Es folgten Filme wie Dr. T and the Women an der Seite von Richard Gere oder mit Mel Gibson in dem Film Was Frauen wollen. Nach dem 2001 gedrehten Im Bann des Jade Skorpions (The Curse of the Jade Scorpion) trat sie erst 2004 wieder als Schauspielerin in Erscheinung. 2005 wirkte Hunt an der Fernsehproduktion Empire Falls mit, bei der sie neben Ed Harris, Philip Seymour Hoffman und Robin Wright Penn vor der Kamera stand. Seither folgten weitere Rollen in verschiedenen Kinoproduktionen.

Privat

Helen Hunt war von 1999 bis 2000 mit dem Schauspieler Hank Azaria verheiratet. Seit dem Jahr 2000 ist sie mit dem Produzenten Matthew Carnahan liiert, mit dem sie eine gemeinsame Tochter (* 2004) hat.

Filmografie (Auswahl)

als Schauspielerin

als Regisseurin

  • 2007: Then She Found Me

als Produzentin

  • 2007: Then She Found Me

als Drehbuchautorin

  • 2007: Then She Found Me

Auszeichnungen (Auswahl)

Oscar

1998: Beste Hauptdarstellerin (Besser geht’s nicht)

Golden Globe Award

  • Auszeichnungen
1994: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1995: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1997: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1998: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Besser geht’s nicht)
  • Nominierungen
1993: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1996: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1998: Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
2013: Beste Nebendarstellerin (The Sessions - Wenn Worte berühren)

Emmy

  • Auszeichnungen
1996: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1997: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1998: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1999: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
  • Nominierungen
1993: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1994: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1995: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1997: Herausragende Comedyserie (Verrückt nach dir)

American Comedy Award

  • Auszeichnungen
1994: Lustigste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie (Verrückt nach dir)
1995: Lustigste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie (Verrückt nach dir)
1996: Lustigste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie (Verrückt nach dir)
1998: Lustigste Hauptdarstellerin in einem Film (Besser geht’s nicht)
  • Nominierung
1999: Lustigste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie (Verrückt nach dir)

Blockbuster Entertainment Award

  • Auszeichnungen
1997: Beliebteste Schauspielerin – Action/Abenteuer (Twister)
1999: Beliebteste Schauspielerin – Video (Besser geht’s nicht)
2001: Beliebteste Schauspielerin – Komödie/Romanze (Was Frauen wollen)
2001: Beliebteste Nebendarstellerin – Drama (Cast Away – Verschollen)
  • Nominierungen
2001: Beliebteste Schauspielerin – Drama (Das Glücksprinzip)

Satellite Award

  • Auszeichnung
1998: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (Besser geht’s nicht)
  • Nominierungen
1997: Beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1998: Beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)
1999: Beste Hauptdarstellerin in einer Fernsehserie – Komödie oder Musical (Verrückt nach dir)

Screen Actors Guild Award

  • Auszeichnungen
1995: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1998: Herausragende Hauptdarstellerin in einem Film (Besser geht’s nicht)
  • Nominierungen
1995: Herausragendes Ensemble in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1996: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1996: Herausragendes Ensemble in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1997: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1997: Herausragendes Ensemble in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1998: Herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
1998: Herausragendes Ensemble in einer Comedyserie (Verrückt nach dir)
2007: Herausragendes Ensemble in einem Film (Bobby)

Viewers for Quality Television Award

  • Auszeichnungen
1994: Beste Schauspielerin in einer Qualitäts-Comedyserie (Verrückt nach dir)
1996: Beste Schauspielerin in einer Qualitäts-Comedyserie (Verrückt nach dir)
1997: Beste Schauspielerin in einer Qualitäts-Comedyserie (Verrückt nach dir)
  • Nominierungen
1998: Beste Schauspielerin in einer Qualitäts-Comedyserie (Verrückt nach dir)

Weitere Auszeichnungen

1998: Florida Film Critics Circle Award als Beste Hauptdarstellerin (Besser geht’s nicht)
1998: ShoWest Award als Schauspielerin des Jahres
1999: People’s Choice Award als Beliebteste Fernsehdarstellerin
2006: Gracie Ellen Award als Herausragende Nebendarstellerin – Drama-Special (Empire Falls)
2006: Hollywood Film Award für das Ensemble des Jahres (Bobby)
2008: Publikumspreis des Palm Springs International Film Festival für den Besten Erzähler-Film (Then She Found Me)
2008: Rogue Award des Ashland Independent Film Festival (Then She Found Me)
2008: ShoWest Award als Durchbruch-Regisseur des Jahres

Weblinks

 Commons: Helen Hunt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Helen Hunt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.