Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinz Striek

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Striek (* 27. Juli 1918 in Berlin; † 29. Oktober 2011[1] ebenda) war ein deutscher Finanzpolitiker und Sportfunktionär.

Leben

Der gelernte Bankkaufmann, der seine Lehre am 1. April 1935 bei der Dresdner Bank zu Berlin, mit 33,25 RM pro Monat begann und 1937 erfolgreich beendete, seit 1946 SPD-Mitglied, wurde 1954 ins Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt. 1962 wurde er zum Staatssekretär für Finanzen berufen, 1967 wurde er vom Regierenden Bürgermeister Heinrich Albertz zum Finanzsenator und daneben für ein halbes Jahr zum Bürgermeister berufen. Albertz' Nachfolger Klaus Schütz beließ Striek zwar als Finanzsenator, entband ihn aber vom Amt des Bürgermeisters. 1975 trat Striek aufgrund einer Anzeige von seinem Amt zurück: Striek geriet in den Verdacht der uneidlichen Falschaussage vor dem Untersuchungsausschuss zum Steglitzer Kreisel. Die Anschuldigung erwies sich später vor Gericht als haltlos, konnte ihn aber nicht mehr vor seinem gewollten Rücktritt bewahren.

Von 1976 bis 1989 war Striek für die Deutsch-Israelische Gesellschaft als Vizepräsident und als Berliner Landesvorsitzender engagiert. 1985 erhielt er den Ehrentitel „Stadtältester von Berlin“.

Lange Jahre war Striek Schatzmeister und Vizepräsident des Sportvereins Hertha BSC; bis zu seinem Tod Ende Oktober 2011 war er Vorsitzender des Ältestenrats des Vereins.[2] Beerdigt wurde Striek auf dem Waldfriedhof Zehlendorf,wie auch seine, am 12. Mai 2015, verstorbene Ehefrau Ilse Striek.

Ehrungen

  • 1985: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 2000: Ehrenring HERTHA BSC Berlin
  • 2001: Ehrenvorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft -Arbeitsgemeinschaft Berlin
  • 2004: Goldene Ehrennadel mit Brillant HERTHA BSC Berlin
  • 2008: 1. Ehrenmitglied Deutsch-Israelische Hilfe für krebskranke Kinder e.V. (Ruth Galinski, Vorsitzende)

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige der Familie. Die Jüdische Gemeinde Berlin nennt in einer Pressemitteilung abweichend den 31.10.
  2. Hertha trauert um Heinz Striek, Vereinshomepage von Hertha BSC vom 31. Oktober 2011

Vorlage:Navigationsleiste Berliner Finanzsenatoren


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinz Striek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.