Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinz-Jürgen Voß (Sozialwissenschaftler)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz-Jürgen Voß (* 17. Dezember 1979 in Ilmenau)[1] ist ein deutscher Sozialwissenschaftler und Biologe. Sein Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind biologisch-medizinische Geschlechtertheorien, Sexualwissenschaft, Queer Studies und Intersektionalität.

Leben

Voß ist ein Sohn des Mathematikers Heinz-Jürgen Voß und der Mathematikerin und Wissenschaftshistorikerin Waltraud Voss. In den Jahren 1998 bis 2004 absolvierte er ein Studium der Biologie mit dem Abschluss Diplom an der TU Dresden sowie der Universität Leipzig. Im Anschluss folgte 2010 eine geistes- und sozialwissenschaftliche Promotion an der Universität Bremen mit der Dissertation Geschlechterdekonstruktion aus biologisch-medizinischer Perspektive, die als Buch unter dem Titel Making Sex Revisited veröffentlicht wurde.[2] Seit dem Jahr 2007 ist er als Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten auf beiden Themenfeldern seiner akademischen Ausbildung tätig.[3] Die Hochschule Merseburg berief ihn im März 2014 auf die Professur für Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung.[4]

Werk und Positionen

Voß hat Bücher und zahlreiche Aufsätze veröffentlicht, die sich insbesondere mit Geschlecht und Sexualität befassen. Seine Hauptgedanken entwickelte er in zwei Schriften: In Making Sex Revisited (2010) setzt er sich mit Geschlechtertheorien und Geschlechterkonstruktionen in Biologie und Medizin von der Antike bis zur Gegenwart auseinander. Geschlecht. Wider die Natürlichkeit (2011) ist eine Einführung in die Geschlechterforschung. Beide Bücher wurden vielfach rezensiert. Dabei steht im Mittelpunkt des Interesses seine Dekonstruktion der scheinbar eindeutigen Bestimmung des Geschlechts durch Gene und Chromosomen.[5]

In einem Interview mit der Zeitschrift Chrismon sagte Voß, dass die Spezies Homo sapiens nicht aus zwei sich ergänzenden Geschlechtern bestehe, sondern dass „unzählige“ Geschlechter existierten.[6] Auf die Frage nach dem neuesten Stand der Forschung antwortete er: „Bis in die 1920er Jahre sprach man von Geschlechtervielfalt. Mit den Nazis kam die Theorie einer weitgehend klaren biologischen Zweiteilung, die auch immer noch im Biologiestudium vermittelt wird, obwohl die aktuelle Forschung längst weiter ist. Solche einfachen Thesen machten mich stutzig, und ich erkannte, dass die vermeintlich natürliche Zweiteilung viel Leid mit sich bringt.“ Auch nach 1945 hätten NS-Forscher die Wissenschaft geprägt. Die wissenschaftliche Aufarbeitung habe erst begonnen.[7] Voß knüpft damit an die Arbeiten der Wissenschaftshistorikerin Helga Satzinger[8] sowie der Biologin und Genderforscherin Anne Fausto-Sterling an.[9] In seinem Band Intersexualität – Intersex kommentiert er die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats von 2012 zur Situation intersexueller Menschen in Deutschland kritisch. Er bemängelt vor allem, dass der Ethikrat an der Bezeichnung von Intersex als Krankheit festhält, und „dass zentrale Anliegen der Intersex-Aktivisten_innen, chirurgische und hormonelle Eingriffe in früher Kindheit zu unterlassen, nicht in seine Empfehlungen aufgenommen“ hat.[10]

Neben den Arbeiten zu Geschlecht und Biologie ist Voß seit dem Jahr 2014 im Themenfeld Sexuelle Bildung und zur Prävention sexualisierter Gewalt präsent. Als Forschungsprofessor und Leiter des Forschungsprojekts „Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Traumatisierung“ wird er vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über die Förderlinie Sexualisierte Gewalt in pädagogischen Einrichtungen gefördert. Im Rahmen der Förderlinie ist unter anderem eine Ethik-Erklärung entstanden,[11] sowie ein Curriculum zur Sexuellen Bildung und zur Prävention sexualisierter Gewalt.[12] Voß leitet darüber hinaus das EU-Projekt „TRASE – Training in Sexual Education for People with Disabilities“ und weitere Drittmittel-Projekte an der Hochschule Merseburg.[13]

2017 hat Heinz-Jürgen Voß den „Dritten Deutschen Männergesundheitsbericht“ zur Sexualität von Männern mitherausgegeben.

Auszeichnung

Die in Buchform erschienene Dissertationsschrift von Voß Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch medizinischer Perspektive wurde 2011 mit der Übersetzungsförderung Geisteswissenschaften International ausgezeichnet.[14][15]

Auseinandersetzung mit Akif Pirinçci

Wegen ihrer sexualpädagogischen Positionen[16][17] war die Sozialwissenschaftlerin Elisabeth Tuider über soziale Medien diffamierenden Schmähungen und Gewaltandrohungen ausgesetzt, initiiert durch den Bestsellerautor Akif Pirinçci.[18][19] Elisabeth Tuider wurde daraufhin unter anderem von Heinz-Jürgen Voß unterstützt, der daraufhin von Akif Pirinçci ebenfalls geschmäht wurde.[18][20] Die ehemalige Vorsitzende der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, Sabine Hark, sprach in diesem Zusammenhang von einem „deutlichen Qualitätsunterschied gegenüber früheren antifeministischen Angriffen“.[21]

Voß erstattete Strafanzeige gegen Pirinçci[18] und erwirkte auf zivilrechtlichem Weg eine einstweilige Verfügung. Demzufolge darf Pirinçci die vorgebrachten Beleidigungen bei Androhung einer Strafe von 250.000 Euro nicht wiederholen.[22] Wegen Beleidigung erging seitens der Bonner Staatsanwaltschaft im November 2014 ein Strafbefehl über 12.000 Euro gegen Pirinçci, gegen den er Einspruch einlegte.[22] Im Januar 2015 akzeptierte Pirinçci eine Geldstrafe wegen Beleidigung in Höhe von 8.000 Euro.[23][24]

Veröffentlichungen (Bücher, Herausgeberschaften)

  • Beziehungen zwischen somatischen Mutationen im Tumorgewebe und bekannter Keimbahnmutation der Gene BRCA1 und BRCA2 beim hereditären Mammakarzinom. Grin Verlag, München/ Ravensburg 2004/2007, ISBN 978-3-638-83821-4.
  • Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik. Dietz, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02136-8.
  • Making Sex Revisited. Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1329-2. OPEN-ACCESS
  • Geschlecht. Wider die Natürlichkeit. 3. unveränderte Auflage. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-89657-663-7.
  • Intersexualität – Intersex. Eine Intervention. Unrast, Münster 2012, ISBN 978-3-89771-119-8.
  • mit Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter: Interventionen gegen die deutsche "Beschneidungsdebatte". Edition Assemblage, Münster 2012, ISBN 978-3-942885-42-3.
  • Biologie & Homosexualität. Theorie und Anwendung im gesellschaftlichen Kontext. Unrast, Münster 2013, ISBN 978-3-89771-122-8.
  • mit Salih Alexander Wolter: Queer und (Anti-) Kapitalismus. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-89657-061-1.
  • mit Michaela Katzer (Hrsg.): Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung: Praxisorientierte Zugänge. Psychosozial-Verlag, Gießen 2016, ISBN 978-3-8379-2546-3.
  • mit Zülfukar Çetin: Schwule Sichtbarkeit – schwule Identität: Kritische Perspektiven. Psychosozial-Verlag, Gießen 2016, ISBN 978-3-8379-2549-4.
  • mit Doris Bardehle, Theodor Klotz, Bettina Staudenmeyer und Stiftung Männergesundheit (Hrsg.): Dritter deutscher Männergesundheitsbericht: Sexualität von Männern. Psychosozial-Verlag, Gießen 2017, ISBN 978-3-8379-2683-5.
  • mit Doris Bardehle, Theodor Klotz, Bettina Staudenmeyer und Stiftung Männergesundheit (Hrsg.): Sexuality of Men – 3rd German Men’s Health Report (Condensed version). Psychosozial-Verlag, Gießen 2017, ISBN 978-3-8379-2716-0.
  • Die Idee der Homosexualität musikalisieren: Zur Aktualität von Guy Hocquenghem. Psychosozial, Gießen 2018, ISBN 978-3-8379-2783-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Curriculum vitae. (Link nicht mehr abrufbar) In: medizin.uni-halle.de, abgerufen am 9. August 2015.
  2. Kerstin Bischl: Rezension zu: Voß, Heinz-Jürgen: Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Bielefeld 2010 In: H-Soz-Kult. 24. Juni 2011. online Abgerufen am 24. April 2016.
  3. Biographische Notizen, heinzjuergenvoss.de, abgerufen am 19. März 2014.
  4. «Zwischen Bewegung und Wissenschaft». Glückwunsch, Professor Heinz-Jürgen Voß! In: salihalexanderwolter.de, 8. März 2014, abgerufen am 19. März 2014.
  5. Daniela Heitzmann: Das kulturelle Deutungsmuster „Geschlechterdifferenz“. Zur Kritik von Heinz-Jürgen Voß an Claudia Honegger und Londa Schiebinger. Gender, Heft 2/2013, S. 114–128 (PDF)
  6. Hanna Lucassen: Weder Mann noch Frau, Interview mit Heinz-Jürgen Voß, Chrismon (Zeitschrift), September 2013, abgerufen am 16. August 2014.
  7. Heinz-Jürgen Voß: Intersexualität: Aktivismus und Forschung, ihre Verzahnung und intersektionale Fortentwicklung. In: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hrsg.): Forschung im Queerformat. Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer- und Geschlechterforschung. Transcript Verlag, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2702-2, S. 122.
  8. insb.: Helga Satzinger: Differenz und Vererbung – Geschlechterordnungen in der Genetik und Hormonforschung 1890–1950. Böhlau Verlag, Köln 2009.
  9. siehe Angeboren oder entwickelt? Zur Biologie der Geschlechtsentwicklung, Gen-ethischer Informationsdienst Spezial Nr 9, Dezember 2009 sowie Making Sex Revisited (2010) und Geschlecht: Wider die Natürlichkeit (2011).
  10. Rezension von Simone Emmert in Querelles.net, Jg. 14, Nr. 2 (2013)
  11. Empfehlungen für die Forschung zu sexueller Gewalt in pädagogischen Kontexten
  12. Curriculum der Junior- und Forschungsprofessuren – Entwurfsphase
  13. Weitere aktuelle Forschungsprojekte – Zusammenstellung bei der Hochschule Merseburg
  14. Börsenverein des Deutschen Buchhandels: Ausgezeichnete Werke Oktober 2011
  15. Erik Schneider u. a. (Hrsg.): Normierte Kinder. 2. Auflage. Transcript Verlag, 2015, ISBN 978-3-8376-2417-5, Autor_innen, S. 399.
  16. Elisabeth Tuider und andere: Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit. 2., überarbeitete Auflage. Beltz Juventa, Weinheim/ Basel 2012, ISBN 978-3-7799-2088-5.
  17. Daniel Kunz: Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider: Sexualpädagogik der Vielfalt. Rezension auf socialnet, 8. September 2009, abgerufen am 26. Juli 2014.
  18. 18,0 18,1 18,2 Simone Schmollack, Martin Reeh: Pirinçci provoziert Mordaufruf. In: Taz. 27. Juli 2014.
  19. Gegen rechten Hass – für eine engagierte Sexualwissenschaftler_in. Gesellschaft für Sexualwissenschaft, 21. Juli 2014.
  20. Christian Jakob: Hass und Heteronormativität. In: Jungle World. Nr. 30, 24. Juli 2014.
  21. Sarah Schaschek: Brutale Drohungen im Internet: Hass und Hetze gegen Geschlechterforscher. In: Die Zeit. 12. August 2014.
  22. 22,0 22,1 Streit zwischen Merseburger Forscher und Erfolgsautor Pirinçci. In: Mitteldeutsche Zeitung. 2. Dezember 2014.
  23. Krawallautor Akif Pirinçci: Geldstrafe wegen Beleidigung. In: Spiegel Online. 19. Januar 2015. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  24. Akif Pirinçci muss wegen Beleidigung vor Gericht. In: General-Anzeiger Bonn. 12. November 2014.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinz-Jürgen Voß (Sozialwissenschaftler) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.