Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich von Bünau (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Bünau (geb. 28. Dezember 1906 in Spandau; gest. 1992) war ein deutscher Politiker. Er war preußischer Landrat des Kreises Preußisch Eylau (1938/39) und ab 1939 des Landkreises Allenstein, SA-Standartenführer und von 1963 bis 1971 Landtagsabgeordneter für die FDP.

Leben

Heinrich von Bünau entstammte dem vogtländischen Uradelsgeschlecht derer von Bünau. Er wurde als zweites Kind des Generals der Infanterie Heinrich von Bünau (1873–1943) (1850−1919) und der Hedwig von Bredow geboren.

Nach der Schulausbildung schlug er wie viele seiner Familienmitglieder die Militärlaufbahn ein. Er erreichte den Dienstgrad eines Leutnants in einem Kavallerieregiment. In der SA war er Standartenführer. Als Kommunalpolitiker wurde er 1938 als kommissarischer Landrat im Kreis Preußisch Eylau und ab 1939 als Landrat im Landkreis Allenstein aktiv.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat er in die FDP ein. 1956 wurde er Oberregierungsrat und Leiter des Landesausgleichsamtes. 1967 wurde er zum Regierungsdirektor befördert.

Heinrich von Bünau vertrat in der 5. und 6. Wahlperiode von 1963 bis 1971 die FDP im rheinland-pfälzischen Landtag.

Er lebte in Neustadt an der Weinstraße.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich von Bünau (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.