Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Simon (Judaist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Simon (geb. 26. Mai 1921 in Berlin; gest. 6. Februar 2010 ebenda) war ein deutscher Semitist und Judaist.

Simon musste 1939 nach dem Abitur an der Jüdischen Oberschule Berlin als Jude aus Deutschland nach Palästina emigrieren, trat in die britische Armee ein, kehrte jedoch 1947 nach Berlin zurück, wo er 1948 Marie Jalowicz heiratete. Er studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er 1951 bei Liselotte Richter mit einer Arbeit Die Ideologiefunktion der alten Stoa. Der Begriff der Natur in der stoischen Ethik promoviert wurde, 1956 habilitierte er sich dort für arabische Philosophie. Er lehrte zunächst als Dozent für antike und mittelalterliche Philosophie sowie Philosophie und Kultur des Vorderen Orients, seit 1960 war er dort Professor für Hebraistik und Arabistik am Vorderasiatischen Institut. 1986 wurde er emeritiert, setzte seine Lehrtätigkeit jedoch noch bis 1998 fort.

Literatur

  • Der Vordere Orient in Antike und Mittelalter. Festgabe für Prof. Dr. phil. habil. Heinrich Simon, Ordinarius für Hebraistik und arabische Philosophie, anlässlich seines 65. Geburtstages. Berlin 1987

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Simon (Judaist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.