Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Heinrich Schäfer (Köln)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Schäfer (* 1936; † 1997 in Köln) war ein Zuhälter aus Köln. Wegen seiner großen Nase wurde er Schäfers Nas genannt.[1]

Anfang der 1960er Jahre wurde Heinrich Schäfer durch seine Aktivitäten in der Kölner Nachtgastronomie und im Rotlichtmilieu bekannt. Hierbei rivalisierte er mit Anton Dumm, genannt Dummse Tünn, der später einmal Leibwächter von Romy Schneider war.[2] Am 20. September 1975 gerieten beide in Streit, wobei Schäfer seinen Konkurrenten niederschlug.[3] Im November 1984 wurde Schäfer nach dreijährigen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Vergewaltigung, Zuhälterei und Freiheitsberaubung zu einer achtjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.[4]

1996 stahlen unbekannte Täter das wertvolle Vortragekreuz aus der Domschatzkammer, das traditionell beim Einzug der Metropoliten (Erzbischöfe) in den Dom vorangetragen wird. Auf Bitten des damaligen Dompropstes Bernard Henrichs gelang es Heinrich Schäfer, das Kreuz aufgrund seiner Kontakte in die Halbwelt wiederzubeschaffen. Auf den dafür versprochenen Finderlohn von 3000 DM verzichtete er. Der Dompropst entschädigte ihn daraufhin mit Einschluss in seine Fürbitten.[5][6] Das Kölner Millowitsch-Theater griff die Geschichte von der Wiederbeschaffung des Kreuzes durch Heinrich Schäfer auf und schuf das Theaterstück Der König vom Friesenplatz.[7]

Schäfer machte ebenfalls Schlagzeilen durch den Erwerb eines ehemaligen Torpedofangboots aus dem Zweiten Weltkrieg, der MS Colorado, das er zu einer Luxusyacht umbaute.[8] Nach seinem Tod wurde das Schiff 2004 an einen ehemaligen Binnenschiffer zwangsversteigert, um damit die aufgelaufenen Liegekosten im Kölner Rheinauhafen zu begleichen.[9]

Heinrich Schäfer starb 1997 in Köln im Alter von 61 Jahren an Herzversagen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SPIEGEL ONLINE: "Dumm'se Tünn" und "Schäfers Nas"
  2. Die Vorgänger: Dummse Tünn und Schäfers Nas Express vom 2. September 2009
  3. DER SPIEGEL, Eines Tages vom 10. August 2012: Kölns gefallene Rotlichtgrößen
  4. Kölnische Rundschau, 23. November 1984
  5. Schäfers Nas, bitte kommen! www.domradio.de
  6. Im Schatten des Doms Der Spiegel vom 26. September 2009
  7. Millowitsch-Theater: Der König vom Friesenplatz
  8. Wirbel um Yacht von Schäfers Nas Kölner Stadtanzeiger vom 17. September 2005
  9. Die Yacht von Schäfers Nas versteigert. Kölner Stadt-Anzeiger, 30. Juni 2004, abgerufen am 21. März 2014.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Schäfer (Köln) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.