Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Oenning

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Oenning (* 3. April 1904 in Weseke; † 12. November 1977 in Beckum) war ein katholischer Geistlicher und im KZ Dachau inhaftiert.

Leben

Oenning erhielt seine Priesterweihe am 22. Dezember 1928. Im Pfarrerblock des KZ Dachau war er vom 22. August 1941 (Häftlings-Nr. 26985) bis zu seiner Entlassung am 13. Januar 1942 inhaftiert. Nach Kriegsende war er von 1948 bis 1951 Pfarrer in St. Laurentius in Gelsenkirchen-Horst, ab 6. Mai 1951 Pfarrdechant in St. Stephanus in Beckum. Seit 1967 war er Propst und trat 1975 in den Ruhestand. Er starb am 12. November 1977 in Beckum.[1]

Literatur

  • Christian Frieling: Priester aus dem Bistum Münster im KZ. 38 Biographien. Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, Münster 1993, ISBN 3-402-05427-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klerikerkartei des Bistumsarchivs Münster.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Oenning aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.