Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Küppers

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Küppers (* 5. Februar 1896 in Bockum, heute Krefeld; † 21. Oktober 1955 in Oberhausen) war ein katholischer Pfarrer und Gegner des NS-Regimes.

Leben

Küppers war von 1929 bis 1945 als Kaplan in der katholischen Kirchengemeinde St. Joseph in Oberhausen tätig, wo er sich insbesondere um die Jugendseelsorge bemühte. Der Kritiker des NS-Regimes wurde seit 1935 durch die Gestapo mehrfach inhaftiert und 1944 in das KZ Dachau eingewiesen. Er überlebte das Konzentrationslager und wurde nach 1945 mit der Pfarrstelle von St. Albertus Magnus in Styrum betraut. Als er 1955 im Alter von 59 Jahren starb, nahmen Tausende von Menschen an einem Trauerzug von Styrum nach Oberhausen teil, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Literatur

  • Barbara Kaufhold: Glauben unter dem Nationalsozialismus in Mülheim an der Ruhr. Hrsg. vom Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte. Klartext Verlag Essen, 2006, S. 268-269.

Weitere Quellen

  • Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr, Bestand 1550 Nr. 190
  • Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr, Bestand 1440
  • Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr, Bestand 2001/3 Nr. 14

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Küppers aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.