Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Heinrich Hirsch (Numismatiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Hirsch (geb. 1868 in Schweinfurt; gest. 1943 in Basel) war ein deutscher Numismatiker und Münzhändler.

Er trat im Jahre 1900 mit seinem Bruder Moritz in die Firma seines Onkels Otto Helbing ein, die er nach dessen Ausscheiden 1910 mit seinem Bruder als Otto Helbing Nachfolger weiterführte und nach dessen Tod 1914 alleine leitete. 1934 wurde sein Neffe Gerhard Hirsch Mitinhaber. Die Firma führte zahlreiche Münzauktionen durch. Als Juden wird Hirsch 1935 die Versteigerungserlaubnis entzogen, 1938 kam es im Zuge der „Arisierung“ zum Verkauf der Firma an Karl Kreß, der sie unter ihrem alten Namen weiterführte. Hirsch emigrierte in die Schweiz, wo er 1942 (Angabe seines Neffen Gerhard Hirsch) verstarb.

Medaillenporträt

  • 1924 Gold- und Silberguß, 32 mm. Medailleur: Josef Bernhart. Rückseite: VOLVPTAS / IN LABORE / OBLECTATIO / IN ARTE. Literatur: Gebhart 22.
  • 1928 Einseitige Silberhohlgussplakette, 15 cm × 10 cm. Medailleur: Josef Bernhart. Vorderseite: HEINRICH HIRSCH MVENCHEN - Porträt. Literatur: Gebhart 68.

Literatur

  • Weltkunst Band 73, 2003, S. 1154.
  • Wolfram Selig: Arisierung in München. Die Vernichtung jüdischer Existenz 1937–1939. Berlin 2004. S. 634–636.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Hirsch (Numismatiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.