Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Gustav Magnus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Magnus

(Heinrich) Gustav Magnus (geb. 2. Mai 1802 in Berlin; gest. 4. April 1870 in Berlin) war ein deutscher Physiker und Chemiker. Ab 1834 war er Professor in Berlin.

Gustav Magnus wurde als Sohn eines wohlhabenden jüdischen Seidenhändlers geboren; er war der jüngere Bruder des Malers Eduard Magnus. Magnus studierte in Berlin und lebte nach seiner Promotion ein Jahr in Stockholm, um bei Johann Jakob Berzelius zu arbeiten. 1831 habilitierte er sich in Berlin und erhielt 1834 eine außerordentliche und 1845 eine ordentliche Professur für Physik und Technologie.

Er arbeitete auf vielen Gebieten der Physik und Chemie, darunter über Selen, Platin und viele Minerale, bestimmte die Ausdehnungskoeffizienten von Gasen und erforschte aerodynamische Phänomene. Er beschrieb 1828 das Magnus-Salz, baute 1831 ein Geothermometer, entdeckte 1833 die Perjodsäure, analysierte 1837 die Blutgase Sauerstoff und Kohlendioxid, führte 1844 Messungen zum Wasserdampfdruck (Magnus-Formel) durch und beschrieb 1852 den nach ihm benannten Magnus-Effekt.

Magnus beendete seine Lehrtätigkeit 1869.

Seine Grabstätte befindet sich als Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Dorotheenstädtisch-Friedrichwerderschen Friedhof I in der Abt. CK, G3.

Magnushaus

Das Magnus-Haus (siehe dort) ist ein unter Friedrich II. 1760 im Stile Knobelsdorffs errichtetes Bürgerpalais am Kupfergraben in Berlin-Mitte, das Gustav Magnus 1840 erwarb und indem er das erste private physikalische Laboratorium einrichtete. Von 1911 bis 1921 wurde es von Max Reinhardt bewohnt. Im 18. Jahrhundert wohnte und arbeitete hier Joseph-Louis Lagrange.

Heute finden im Magnushaus Veranstaltungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft statt, deren Vorläufergesellschaft Magnus mit gründete. Ebenso befindet sich im Haus die Atlantik-Brücke und das Büro des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.

Literatur

  • Dieter Hoffmann (Hrsg.): Gustav Magnus und sein Haus, Stuttgart, Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, 1995 (herausgegeben im Auftrag der Deutschen Physikalischen Gesellschaft).
  • August Wilhelm von Hofmann: Magnus, Heinrich Gustav. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 20, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 77–90.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Gustav Magnus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.