Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Graf von Coudenhove-Kalergi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Johann Maria Graf von Coudenhove, seit 1903 Graf von Coudenhove-Kalergi (geb. 12. Oktober 1859 in Wien; gest. 14. Mai 1906 in Ronsperg), war ein österreichischer Diplomat und Weltbürger. Er entstammte väterlicherseits dem in Böhmen ansässigen, jedoch aus dem Brabant stammenden Haus Coudenhove und mütterlicherseits aus dem byzantinisch-kretischen Adelsgeschlecht Kalergi.

Leben

Nach dem Studium der Rechte und der Philosophie und anschließender Promotion[1] führten seine Anstellungen den polyglotten Coudenhove, der 16 Sprachen, darunter auch Türkisch, Arabisch, Hebräisch und Japanisch beherrschte, nach Athen, Rio de Janeiro, Konstantinopel und Buenos Aires, später wurde er Vizebotschafter Österreich-Ungarns in Japan. Während dieser Zeit, in der er sich ausgiebig mit dem Buddhismus beschäftigte, lernte er seine spätere Frau Mitsuko (1874–1941) kennen, die er 1892 heiratete. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Begründer der Paneuropa-Bewegung, Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi (1894–1972), und die Schriftstellerin Ida Friederike Görres.

Eine Rückkehr nach Österreich hatte er gegenüber seiner Familie kategorisch ausgeschlossen, doch nach dem Tod seines Vaters musste er den diplomatischen Dienst quittieren, um die Verwaltung der Familienpfründe zu übernehmen, da diese per Testament an seinen noch im Kleinkindalter stehenden ältesten Sohn gefallen waren.

Auf Schloss Ronsperg, dem Sitz der Familie (heute in Tschechien gelegen), richtete er eine umfangreiche Bibliothek zu den Bereichen Philosophie, Ethik, Religion, Mystik, Kirchen- und Religionsgeschichte ein; auch eine umfangreiche Sammlung über Judentum und Antisemitismus legte er an. Die Fertigstellung einer umfangreichen Studie über das Denken, die Religionen und Kulturen Europas und Asiens scheiterte an seinem frühen Tod; mit nur 46 Jahren erlag er einem Herzinfarkt.

Seine Bibliothek ist bis heute erhalten. Sie wird vom Nationalmuseum in Prag verwaltet.

Literatur

Datei:Mödling 5639.jpg
Parte von Heinrich Graf von Coudenhove-Kalergi
  • William M. Johnston, The Austrian Mind. An intellectual and social history, 1848–1938. University of California Press, Berkeley CA u. a. 1972, ISBN 0-520-01701-3.

Weblinks

Fussnoten

  1. Die dazugehörige Dissertation war im Jahre 1901 unter dem Titel "Das Wesen des Antisemitismus" erschienen. Darin setzte er sich vor allem mit den religiösen Wurzeln des Judenhasses auseinander, wobei er zugab, selbst ein Antisemit gewesen und erst durch das Studium der Judenfrage eines Besseren belehrt worden zu sein.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Graf von Coudenhove-Kalergi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.