Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Gall

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Gall (geb. 9. November 1899 in München; gest. 22. März 1935 in München) war ein deutscher Chemiker und außerordentlicher Professor an der TH München.

Leben

Gall war Dipl.-Ing. und wurde 1924 von der TH München zum Dr.-Ing. promoviert. 1931 schloss er sich der NSDAP an. 1933 wurde er von der Technischen Universität München zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor ernannt. Seit März 1934 war Heinrich Gall Landesführer der Bayerischen Dozentenschaft. 1934/35 war er Referent für die Technischen Hochschulen und die naturwissenschaftlichen Fächer in der Hochschulkommission der NSDAP. Im Dezember 1934 wechselte er als Ministerialrat in das Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung. Heinrich Gall starb 1935 im Alter von 36 Jahren.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Gall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.