Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heini Halberstam

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heini Halberstam (*11. September 1926 in Most (Tschechien)[1]) ist ein britischer Mathematiker, der sich mit analytischer Zahlentheorie beschäftigt.

Heini Halberstam flüchtete als Jude vor den Nationalsozialisten mit einem „Kindertransport“ nach England, wo er 1946 am University College London seinen Bachelor und 1948 seinen Master Abschluss machte und 1952 bei Theodor Estermann promovierte, mit einer Arbeit aus dem Umkreis des Waring-Problems. Ab 1946 war er Lecturer an der University of Essex, ab 1957 Reader am Royal Holloway College der Universität London und ab 1962 Erasmus Smith Professor am Trinity College in Dublin. Ab 1964 war er Professor an der University of Nottingham (mehrmals als Vorsitzender der Mathematik-Fakultät) und ab 1980 an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) als Vorsitzender der Mathematik-Fakultät, wo er seit 1996 Professor Emeritus ist. 1966 war er Gastprofessor an der University of Michigan in Ann Arbor und 1973 an der Universität Tel Aviv.

Halberstam verfasste mit Richert ein Standardwerk über Siebmethoden. Er war auch in der Mathematikpädagogik aktiv (unter anderem als Gründungsmitglied des Shell Centre for Mathematics Education in Nottingham) und war Mitherausgeber der Gesammelten Werke von Harold Davenport (mit dem er auch veröffentlichte), John Edensor Littlewood, William Rowan Hamilton, Loo-Keng Hua.

Er war seit 1972 mit Doreen Bramley verheiratet und hat vier Kinder.

Schriften

  • mit Hans-Egon Richert: Sieve Methods, Academic Press 1974
  • mit Klaus Friedrich Roth: Sequences, Oxford 1966, Springer 1983
  • mit Harold Diamond, William Galway: A higher dimensional sieve method, Cambridge University Press 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geburtsdaten und Karrieredaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heini Halberstam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.