Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heiko Haumann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Haumann (* 9. Februar 1945 in Attendorn) ist ein deutscher Historiker und emeritierter Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Haumann studierte Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Pädagogik an den Universitäten Marburg und Frankfurt am Main. 1969 schloss er mit dem Staatsexamen ab, 1971 wurde er promoviert. Nach Tätigkeiten an der Universität Marburg und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg habilitierte er sich 1977. Von 1991 bis 2010 war er Professor für Osteuropäische und Neuere Allgemeine Geschichte am Historischen Seminar der Universität Basel.

Haumann vertritt in der Geschichtswissenschaft methodisch einen lebensweltlich orientierten mikrohistorischen Ansatz, der die Menschen bzw. die Perspektive der historischen Akteure ins Zentrum der Betrachtung stellt, um von dort aus auch zu Erkenntnissen auf der strukturellen Ebene zu gelangen. Er schrieb u.a. eine „Geschichte Russlands". Seine Forschungen über das Judentum in Osteuropa führten zur Entstehung des Buches „Geschichte der Ostjuden". Im Zentrum des Werks stehen das Alltagsleben der Ostjuden sowie deren politische und religiöse Positionen.

Werke (Auswahl)

  • Elektrifizierung als Auftakt sowjetischer Planwirtschaft: Inhalt und Funktion des GOELRO-Planes von 1920. Marburg 1971 (Dissertation).
  • Grundlagen der sowjetischen Wirtschaftsverfassung: Materialien. Hain, Meisenheim am Glan 1977, ISBN 3-445-01436-1 (Hochschulschriften. Bd. 9).
  • Geschichte und Gesellschaftssystem der Sowjetunion: eine Einführung. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1977, ISBN 3-462-01204-5.
  • Kapitalismus im zaristischen Staat 1906–1917: Organisationsformen, Machtverhältnisse und Leistungsbilanz im Industrialisierungsprozess. Hain, Königstein im Taunus 1980, ISBN 3-445-01981-9 (Habilitationsschrift).
  • „Der Fall Max Faulhaber.“ Gewerkschaften und Kommunisten – ein Beispiel aus Südbaden 1949–1952. Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaft, Marburg 1987, ISBN 3-921630-77-0.
  • Geschichte Russlands. Piper, München/Zürich 1996 (Neuausgabe Chronos, Zürich 2003), ISBN 3-0340-0638-1.
  • Geschichte der Ostjuden. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1990 (5. Auflage 1999), ISBN 3-423-30663-7.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heiko Haumann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.