Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hedy Gura

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hedy Gura, Geburtsname Hedwig Braun, auch Hedi Gura, Heda Gura, (* 21. Januar 1893 in München; verst. 18. März 1967 in Hamburg) war eine deutsche Opernsängerin (Mezzosopran) und Gesangslehrerin.

Leben

Über Hedy Guras Eltern und weitere Verwandte gibt es widersprüchliche Angaben.[1] Ihre Mutter (* 6. Dez. 1866 Nürnberg) war eine geborene Bleisteiner, in erster Ehe Braun, in zweiter Ehe Böhm, als Vater wird Braun (geb. 1844 München, gest. 1904 Kufstein, Bayern), jüdisch, angegeben. Ihr Stiefvater war Oberstleutnant Rudolf Böhm, Wien.[2] Andere Quellen nennen als Vater Eugen Gura jun. (geb. 1869), der über 30 Jahre lang als Schauspieler in München wirkte. [3] Auch bei den Geschwistern gibt es widersprüchliche Angaben. Als Schwester wird Rosa Braun-Gura genannt, 3 Jahre KZ-Haft, ihr Bruder wurde im KZ ermordet. [4] Auch was die Eheschließung betrifft, gibt es widersprüchliche Angaben. In den Personalakten der Hamburgischen Staatsoper ist Eugen Gura, Schauspieler? (gest. 13. Sept. 1944) als Ehemann eingetragen.[5] In dieser Akte ist ein Sohn vermerkt.[6]

Hedy Gura studierte Gesang in München und trat zunächst an kleineren deutschen Bühnen auf. 1933 erhielt sie ein Engagement an die Hamburgische Staatsoper. Dort trat sie, vom Opernpublikum der Stadt sehr verehrt, in mehr als 3.000 Vorstellungen vorwiegend als Spielaltistin auf. Zu ihrem Repertoire zählten u.a. Rollen aus Mozarts „Così fan tutte“ (Dorabella) und „Figaros Hochzeit“ (Marcelline), Lortzings „Wildschütz“ (Gräfin), Bizets „Carmen“ (Titelpartie), Puccinis „Madame Butterfly“ (Suzuki), Verdis „Maskenball“ (Ulrica) und „Falstaff“ (Mrs. Quickly), Mascagnis „Cavalleria rusticana“ (Mutter Lucia), Wagners „Meistersingern“ (Magdalene), Strauss’ „Rosenkavalier“ (Octavian und Annina), Humperdincks „Hänsel und Gretel“ (Hexe), Strauß’ „Fledermaus“ (Orlowsky), Igor Strawinskys „The Rake’s Progress“ (Türkenbab) und Bohuslav Martinůs „Die Hochzeit“. 1951 gastierte sie mit der Hamburgischen Staatsoper in Dublin. Nach ihrem Bühnenabschied 1954 arbeitete sie als Gesangspädagogin.

Engagements

Während der Zeit des Nationalsozialismus

Da Hedy Gura als „Halbjüdin” galt, wurde 1933 ihre Anstellung am Hamburgischen Stadttheater sofort in Frage gestellt. Da sie nicht bei ihrem Vater aufgewachsen war, ihr Sohn bei der SS war, kaum jemand von ihrer jüdischen Herkunft wusste und das Hamburgische Stadttheater außerdem nicht auf sie verzichten wollte, wurde ihre Arbeitserlaubnis von Jahr zu Jahr verlängert und 1937 durch eine „Sondergenehmigung“ Hans Hinkels bestätigt. Nach 1945 gab Hedy Gura an, sie habe trotz der „Sondergenehmigung“ beruflichen Einschränkungen unterlegen und sei von Lehrtätigkeit, Rundfunk, Film, Gastspielen und Gagenforderungen ausgeschlossen gewesen. Im Zuge der Entnazifizierungsverfahren 1945 erhielt sie keine Zuordnung zu einer der Kategorien und wurde damit freigesprochen.

Literatur

  • Ihr Lebenselement: die Bühne. Die Altistin Hedy Gura feiert ihren 70. Geburtstag, in: Hamburger Abendblatt, 24. Jan. 1964.
  • StengelT/GerigkH 1941, Lexikon der Juden in der Musik. Mit einem Titelverzeichnis jüdischer Werke. Zusammengestellt im Auftrag der Reichsleitung der NSDAP auf Grund behördlicher, parteiamtlich geprüfter Unterlagen, Theo Stengel, Herbert Gerigk (Bearb.), (= Veröffentlichungen des Instituts der NSDAP zur Erforschung der Judenfrage, Bd. 2), Berlin: Bernhard Hahnefeld, 1941, (1. Aufl. 1940, antisemitische Publikation).
  • Bettina Fellinger: Oper und Theater im „Gau Hamburg“, in: Zündende Lieder – Verbrannte Musik. Folgen des Nazifaschismus für Hamburger Musiker und Musikerinnen, Peter Petersen, Arbeitsgruppe Exilmusik (Hg.), völlig neu bearb. Aufl., Hamburg: VSA, 1995, S. 185-198.
  • Lexikon zur deutschen Musikkultur: Böhmen, Mähren, Sudetenschlesien, 2 Bde., Sudetendeutsches Musikinstitut, Widmar Hader, Klaus-Peter Koch (Hg.), München: Langen Müller, 2000.
  • KutschKJ/RiemensL/RostH 2003, Großes Sängerlexikon, Karl Josef Kutsch, Leo Riemens, Hansjörg Rost, München: Saur, 2003, Band 4, S. 1897 google books
  • Erich Lüth: Hamburger Theater 1933-1945, Hamburg: Buekschmitt, 1962.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit Uni Hamburg
  2. Hamburgische Staatsoper, [1] enthält: Personalakte Gura, Hedy
  3. KutschKJ/RiemensL/RostH 2003
  4. Hamburgische Staatsoper, [2] enthält: Personalakte Gura, Hedy
  5. Hamburgische Staatsoper, [3] enthält: Personalakte Gura, Hedy
  6. Hamburgische Staatsoper, [4] enthält: Personalakte Gura, Hedy

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Nelly. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 18 Artikel (davon 14 in Jewiki angelegt und 4 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.