Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hedwig Friedländer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinderbildnis, Gemälde von Hedwig Friedländer

Hedwig Friedländer Edle von Malheim (geb.13. Februar 1863 in Wien; gest. 4. Dezember 1945 ebd.) war eine österreichische Malerin.

Hedwig Friedländer war zunächst, wie ihre Schwester Camilla, Schülerin ihres Vaters Friedrich Friedländer. Später studierte sie an der Kunstgewerbeschule in Wien bei Ferdinand Laufberger und Julius Victor Berger, und 1889/90 bei Frithjof Smith-Hald in München. Ab 1885 war sie an Ausstellungen des Wiener Künstlerhauses beteiligt. Ursprünglich war sie mit der Genre- und Stilllebenmalerei beschäftigt, seit dem Aufenthalt in München wandte sie sich fast ausschließlich dem Portrait zu, bevorzugt in Pastelltechnik. Von nun an malte sie bei der Wiener Gesellschaft beliebte Kinder- und Frauenportraits, die sich durch eine genaue Beobachtung auszeichnen.

Ihre Schwester Camilla Friedländer sowie ihr Bruder Alfred Friedländer waren ebenfalls erfolgreiche Maler.[1]

Einzelnachweise

  1. Allgemeines Künstlerlexikon

Literatur (Auswahl)

  • Fuchs, Maler (19.Jh.) I, 1972.
  • Zwei Jh. Kunst der Frau in Österreich (K Secession), W. 1930.
  • Neues Wiener Abendblatt v. 19.5.1937.
  • Schöny II, 1975.
  • Blickwechsel und Einblick. Künstlerinnen in Österreich (K HM), W. 1999. – Mitt. G.Wacha, Linz.


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Eva. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 120 Artikel (davon 113 in Jewiki angelegt und 7 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.