Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Harper's Bazaar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Harpersbazar.jpg
Harper’s Bazar
Titelseite 3. Oktober 1868

Harper’s Bazaar ist der Titel eines US-amerikanischen Modemagazins, das weltweit in 19 Ländern erscheint. Jeden Monat werden herausragende Fotografen, Künstler, Designer und Autoren eingeladen, ihre Sicht auf die Welt der Mode, Schönheit und Popkultur zu schildern. Das Magazin gehört zur Hearst Corporation.

Bei der Erstausgabe des unter dem Titel Harper’s Bazar gestarteten Magazins 1867 war es das erste seiner Art. Gegründet wurde es von den Verlegern Harper & Brothers (später HarperCollins), die auch Harper’s Magazine herausgaben. Seither entwickelte sich das Blatt zum Hort für außergewöhnliche Talente. Unter anderem arbeiteten Moderedakteure wie Carmel Snow, Alexei Brodowitsch, Diana Vreeland, Anna Wintour, Carrie Donovan, Millicent Fenwick oder Liz Tilberis und renommierte Fotografen wie Man Ray, Louise Dahl-Wolfe, Richard Avedon, Inez Van Lamsweerde, Diane Arbus und Patrick Demarchelier für das Magazin.

Neben den USA erscheint Harper’s Bazaar in folgenden Ländern: Australien, Tschechien, Spanien, Griechenland, Hongkong, Indonesien, Japan, Südkorea, Vietnam, Chile, Kolumbien, Mexiko, Venezuela, Litauen, Russland, Singapur, Taiwan, Türkei und Großbritannien.

Schärfste Konkurrenz war und ist schon seit Ende des 19. Jahrhunderts die auf eine ähnliche Zielgruppe orientierte Vogue.

Das Modemagazin erlangte im Juli 2006 einen neuen Bekanntheitsgrad, nachdem Britney Spears nackt mit schwarzen Haaren und im sechsten Monat schwanger auf der Titelseite der US-Ausgabe prangte.

Eine deutsche Ausgabe von Harper's Bazaar existierte von 1985 bis 1999.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Harper's Bazaar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.