Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hansgeorg Moka

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansgeorg Moka (* 13. September 1900 in Piskorsine, Niederschlesien; † 14. Mai 1955 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Nationalsozialist. 1944/45 war er der letzte Oberbürgermeister von Schneidemühl.

Leben

Moka studierte an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Im Wintersemester 1922/23 wurde er im Corps Lusatia Breslau aktiv.[1] Seit November 1923 Corpsschleifenträger, wurde er 1924 recipiert und am 1. März 1926 inaktiviert.[2] Er begründete die Langemarck-Spende der Deutschen Studentenschaft, die er ab 1929 leitete. 1930 wurde er in Breslau zum Dr. iur. promoviert.[A 1] Das am 14. Oktober 1926 entzogene Band seines Corps erhielt er Anfang der 1930er Jahre zurück.[2] Ab 1933 war er hauptamtlicher Geschäftsführer des Studentenwerkes Berlin. Im Mai 1935 wurde er als Oberführer in den Stab der Reichsjugendführung berufen und mit der Leitung der in die Hitlerjugend überführten Langemarckspende beauftragt. 1937 wurde er Leiter des Referats Langsmarck der RJF und des Hauptreferats Gefallenehrung im Stab der RJF. Ab Januar 1937 war er auch Geschäftsführer des Arbeitsausschusses Langemarck, der in Zusammenarbeit mit dem Reichsstudentenführer Gustav Adolf Scheel gegründet und zunächst von Generalmajor Woldemar Grote geleitet wurde. Im Rang eines Amtschefs wurde Moka im Juli 1938 Leiter des Arbeitsausschusses Langemarck der RJF. Wegen unkorrekter Buchführung und Bereicherung bei der Führung der Langemarckspende zog er (wie Heinz Lassen) 1937 ein Parteigerichtsverfahren der NSDAP auf sich. Als Oberbannführer wurde er im Juni 1939 zum Mobilisierungsbeauftragten und Leiter der Mob-Dienststelle der RJF ernannt. Im November desselben Jahres zum Hauptbannführer und 1942 zum Gebietsführer befördert, wurde er im April 1943 von der Leitung der Mob-Dienststelle entlastet.[3] Im Heer (Wehrmacht) war er seit Mai 1940 Leutnant. Baldur von Schirach machte ihn (als Nachfolger von Heinrich Lüer) im Januar 1941 zum Leiter seiner Dienststelle in der Reichskanzlei. Ab August 1941 war er Leiter der Dienststelle des Beauftragten des Führers für die Inspektion der HJ und Reichsleiters für die Jugenderziehung der NSDAP in der Reichskanzlei. Zudem war er mit der Führung des weitgehend von der RJF organisierten Kriegsbetreuungsdienstes des Reichsleiters von Schirach beauftragt. Im Juni 1944 auch als Leiter des Kriegsbetreuungsdienstes der RJF entlastet, wurde er zum Oberbürgermeister von Schneidemühl in der Provinz Pommern ernannt.[A 2] Als Hauptmann der Reserve geriet er in russische Kriegsgefangenschaft. Nach acht Jahren wurde er Ende 1953 entlassen. Mit 54 Jahren erlag er den Folgen der Gefangenschaft.[2]

Mitgliedschaften

Auszeichnungen

Werke

  • Die Langemarck-Arbeit der deutschen Studentenschaft, in: Karl A. Walther (Hg.): Das Langemarck-Buch der deutschen Studentenschaft. Leipzig 1933, S. 210–214.

Siehe auch

Literatur

  • Michael Buddrus: Totale Erziehung für den totalen Krieg. Hitlerjugend und nationalsozialistische Jugendpolitik, 2 Bde. (= Texte und Materialien zur Zeitgeschichte). K. G. Saur Verlag, München 2003.

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 81, 411.
  2. 2,0 2,1 2,2 Personalunterlagen im Archiv des Corps Lusatia Breslau
  3. Buddrus (GoogleBooks)

Anmerkungen

  1. Dissertation: Der Begriff des Tauschgeschäftes in rechtlicher Beziehung.
  2. Schneidemühl war von 1921 bis 1938 Hauptstadt der Grenzmark Posen-Westpreußen.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hansgeorg Moka aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.