Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans Walter David

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Walter David (geb. 26. März 1893 in München-Gladbach; ermordet 1942 im Konzentrationslager Majdanek) war ein deutscher Komponist. David wurde als jüdischer Kommunist im nationalsozialistischen Deutschland verfolgt, emigrierte zunächst in die Sowjetunion, wurde aber 1940 als Opfer Stalinistischer Säuberungen an Deutschland ausgeliefert und im KZ Majdanek ermordet.

Leben

David, Sohn eines Justizrats, war schon vor dem Ersten Weltkrieg während seines Jura- und Musikstudiums in München als freischaffender Komponist tätig. 1914 meldete er sich freiwillig, kämpfte bis Kriegsende 1918 als Artillerist und wurde unter anderem mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet. 1918 hatte er sich in Masuren schwere Erfrierungen zugezogen. 1919 wurde David Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und begann ein Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin. David engagierte sich in dieser Zeit stark in der kommunistischen Studentenbewegung.

1924 wurde David vom Schauspielhaus Düsseldorf als Kapellmeister angestellt, wo er bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 tätig war. Noch 1933 wurde ihm als Jude die weitere Betätigung untersagt und er emigrierte zunächst nach Frankreich, dann nach Italien. 1935 reiste David mit seiner Ehefrau Lina, geborene Nathan, auf Einladung des sowjetischen Komponistenbundes in die Sowjetunion und ließ sich dort nieder. Im Mai 1936 erhielt David durch das Komitee für Kunstangelegenheiten einen Vertrag als staatlicher Musikinspektor der Autonomen Republik der Wolgadeutschen, Generalmusikdirektor und künstlerischer Leiter des Deutschen Staatschors in der Stadt Engels.

Am 5. November 1937 wurde David im Zuge stalinistischer Säuberungen vom Volkskommissariat für innere Angelegenheiten (NKWD) verhaftet und schwer gefoltert. Seine Frau wurde ausgewiesen und ging nach Belgien. Davids Festnahme erfolgte laut einiger Quellen, aufgrund einer seiner Kompositionen, die Stalin als Geburtstagsgruß gewidmet war, aber in der verfemten Zwölftonmusik verfasst war. Wegen angeblicher Spionage für Deutschland wurde David zu fünf Jahren Arbeitslager verurteilt, aber 1940 an Deutschland ausgeliefert.

Aus sowjetischer Haft entlassen, kam David als Jude sofort ins Ghetto nach Lublin, wo er verschiedene Funktionen im Judenrat ausübte, wurde 1942 von der Gestapo verhaftet und im Konzentrationslager Majdanek interniert, wo er noch im selben Jahr in der Gaskammer ermordet wurde.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Walter David aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.