Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Vollrath Kirsch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Vollrath Kirsch (geb. 15. August 1886 in Rostock; gest. 4. April 1953 in Graal-Müritz) war ein deutscher Dichter und Landschaftsmaler.

Leben

Kirsch lebte seit 1904 in Graal-Müritz an der Ostsee und trug dort bei Hochzeiten und Familienfeiern plattdeutsche Reime vor, die er selbst geschrieben hatte. Seine Gedichte wurden in einigen norddeutschen Zeitungen abgedruckt.[1] Kirsch war auch als Landschaftsmaler tätig und stellte einige Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges seine Werke in einem Pavillon in Graal-Müritz aus.

1920 veröffentliche er sein Werk Revolutschon in Graal: spaßigen Kram ut 'ne narsche Tid, welches er mit zwölf Zeichnungen ergänzte. Hierbei kam ihm zu Gute, dass er in unmittelbarer Nachbarschaft zum Landschaftsmaler Karl Rettich wohnte, der ihn bei seinen Zeichnungen unterstützte. Ein Heimatbuch aus Graal-Müritz gilt als verschollen.

Seine Zeichnungen und Gemälde gelten ebenfalls als verschollen, da die Gemeindeleitung nach seinem Tod die Anweisung gab, die gesamte Wohnungseinrichtung Kirschs zu entsorgen. Kirsch galt als Antifaschist und kam zur Zeit des Nationalsozialismus in ein KZ, weil er einer Reisegruppe in Graal-Müritz in den 1930er Jahren beim Besuch der Rostocker Heide empfahl, nicht mehr zwischen Reh und Hirsch zu unterscheiden, sondern es als „Rotwild“ zu bezeichnen.[2]

Sein Leben wird inzwischen im Heimatmuseum in Graal-Müritz mit einer kleinen Ausstellung gewürdigt. Ebenso wurde in der Gemeinde ein Weg nach ihm benannt, der Vollrath-Kirsch-Weg.

Werke (Auswahl)

  • Hans Vollrath Kirsch: Führer durch Müritz-Graal und Umgebung. Heinrichs, Graal-Müritz 1914, S. 120.
  • Hans Vollrath Kirsch: Revolutschon in Graal: spaßigen Kram ut 'ne narsche Tid. Graal-Müritz 1920, S. 28.
  • Hans Vollrath Kirsch: Heimatbuch (verschollen). Graal-Müritz.
  • Hans Vollrath Kirsch, Emil Goerke: Durch die Großherzogliche Forst und die Rostocker Heide. Goerke, Graal-Müritz 1910, S. 28.
  • Hans Vollrath Kirsch, Emil Goerke: Durch die Rostocker Heide von Graal über Moorhof und Markgrafenheide, zurück über Hinrichsahgen und Torfbrücke. Graph. Kunstanstalt Trau & Schwab, 1910, S. 28.

Einzelnachweise

  1. Joachim Puttkamer: Bildende Künstler in Graal-Müritz, 1. Auflage 2003, Klaschmohn Verlag GmbH & Co. KG
  2. Ursula Dannenberger u.a.: Graal-Müritz, 1. Auflage 1994, Königstein/Ts, ISBN 3-928275-36-4

Literatur

  • Joachim Puttkamer: Bildende Künstler in Graal-Müritz. 1. Auflage Auflage. Klaschmohn Verlag GmbH & Co. KG, Bentwisch/Rostock 2003, ISBN 3-933574-28-5, S. 52.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Vollrath Kirsch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.