Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Ulrich Lehmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ulrich Lehmann (geb. 4. Mai 1937 in Biel; gest. 26. Januar 2013 in Zollikerberg[1]) war ein Schweizer Komponist.

Leben

Lehmann studierte Musik am Konservatorium Biel, am Konservatorium Zürich und am Konservatorium Bern. Er besuchte Meisterklassen für Komposition bei Pierre Boulez und Karlheinz Stockhausen. Ausserdem studierte er Musikwissenschaft bei Kurt von Fischer an der Universität Zürich. Von 1961 bis 1972 war er Dozent an der Musik-Akademie der Stadt Basel sowie von 1969 bis 1990 Lehrbeauftragter für Neue Musik und Musiktheorie an der Universität Zürich und ab 1990 an der Universität Bern. Von 1976 bis 1998 war er Direktor der Zürcher Musikhochschule. Von 1983 bis 1986 war er Präsident des Schweizerischen Tonkünstlervereins und von 1991 bis 2011 Präsident der SUISA.

Preise

  • 1973: Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis
  • 1988: Komponistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins
  • 1990: Kunstpreis der Stadt Zollikon
  • 1993: Kunstpreis der Stadt Zürich

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Todesanzeige, NZZ vom 28. Januar 2013, S. 10


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Ulrich Lehmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.